Festivals

Yiddish Summer: Veranstaltungen in ganz Thüringen

Die Klarinettistin Susi Evans und die Akkordeonistin Szilvia Csaranko beim Yiddish Summer 2020 Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Der »Yiddish Summer Weimar« startet am Donnerstag mit Veranstaltungen in ganz Thüringen. Bis zum 17. August lädt die Veranstaltungsreihe zu fast 70 Konzerten und Vorträgen ein, wie Kurator Andreas Schmitges am Dienstag in Erfurt erklärte. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Auflage des Festivals sei die Erforschung der Wurzeln jüdischer Musik und deren Verbindungen zu griechischer und türkischer Musik.

Der Vorsitzende der jüdischen Landesgemeinde Thüringen, Reinhard Schramm, unterstrich die Bedeutung der verschiedenen jüdischen Festivals im Freistaat für seine Religionsgemeinschaft. Gerade die neu zugezogenen Jüdinnen und Juden erlebten, dass hierzulande die jüdische Kultur auf der Basis einer reichen Geschichte gepflegt werde. Allerdings sei die Finanzierung der Kulturarbeit durch den Wegfall Corona-bedingter Sonderzahlungen zuletzt schwerer geworden. So biete das diesjährige Sommerfestival deutlich weniger Veranstaltungen an.

Alltagsstreit Programmhöhepunkt des Festivals sei das zweite Augustwochenende in Weimar mit mehreren Veranstaltungen. Daneben werde es in Erfurt mit einer Ausstellung zu frühen jüdischen Zeugnissen aus Thüringen und Köln, einem Kolloquium zu alten profanen jüdischen Bauinschriften sowie einer Ausstellung rund um einen Alltagsstreit zwischen einem jüdischen Mann und einer Christin aus dem 14. Jahrhundert ein breites Angebot an wissenschaftlichen Themen geben.

Der »Yiddish Summer Weimar« findet seit 1999 jährlich statt. In diesem Jahre hoffen die Organisatoren auf rund 6000 Gäste. epd

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024