Porträt

Wuppertal – Eine Gemeinde mit großer Anziehung

Von 65 auf rund 2200 Mitglieder anzuwachsen, war seinerzeit rekordverdächtig, zumal die jüdische Gemeinde in Wuppertal seit Mitte der 50er-Jahre nur über ein provisorisches Gemeindehaus verfügte. Als Synagoge diente der Speisesaal des ehemaligen, 1913 erbauten Altersheims. Auf dem Gelände der 1938 von den Nazis zerstörten alten Synagoge befindet sich seit 1994 eine Gedenkstätte.

Im Dezember 2002 konnte dann in Anwesenheit des Zentralratspräsidenten Paul Spiegel sel. A., des ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau sel. A. und des damaligen israelischen Staatspräsidenten Moshe Katzav die »Neue Bergische Synagoge« eingeweiht werden, nicht weit weg von der Stelle, an der die in Brand gesteckte Synagoge der damals noch nicht eingemeindeten Stadt Barmen gestanden hatte.

Zu den Angeboten der Gemeinde gehören eine Mikwe, ein Jugendzentrum, ein Studentenverband, ein koscheres Café, ein Treffpunkt für junge Familien, ein Frauenverein, der Sportverein »Hakoach«, die Tanzgruppe »Tikwatejnu«, der Chor »Masel tov«, eine Malschule für Kinder und Erwachsene und eine Religionsschule.

Vor fast 20 Jahren wurde der Wohlfahrtsverband der Jüdischen Kultusgemeinde gegründet, mit einer Niederlassung auch in Solingen. Zu seinen Angeboten gehören allgemeine Beratungen, ein Integrationszentrum, Migrationsberatung für Erwachsene, Sprachkurse und Computerkurse für alle Altersgruppen.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020