Interview

»Wirtschaftliche Zwangslage«

Herr Palenker, aus Berlin kommen dramatische Nachrichten. Medien berichten, die Jüdische Gemeinde stehe kurz vor der Insolvenz. Stimmt das?
Das ist etwas überspitzt dargestellt worden. Was uns derzeit droht, ist eine bilanzielle Überschuldung. Das bedeutet aber nicht, dass wir zahlungsunfähig sind. Die Kassen sind nicht vollkommen leer. Nur: Es besteht in der Tat Handlungsbedarf. Sonst könnte es passieren, dass das Land Berlin seine finanziellen Zuwendungen einschränkt oder gar einstellt. Das würde dann tatsächlich eine Zahlungsunfähigkeit bedeuten. Mit den vom Vorstand vorgeschlagenen Maßnahmen könnten wir das noch verhindern. Ich gehe davon aus, dass die Repräsentanten das genauso sehen. Ein einfacher Beschluss reicht aus, um die dramatische Lage zu entschärfen.

Wie konnte es überhaupt dazu kommen?
Die Gemeinde hat jahrelang eine überhöhte betriebliche Altersversorgung an ehemalige Beschäftigte gezahlt und auch den aktiven Mitarbeitern derartige Leistungen zugesagt.

Sollen die jetzt rigoros gestrichen werden?
Für die bereits in Rente befindlichen ehemaligen Mitarbeiter wird sich nichts ändern. Aber wir müssen die künftige Altersvorsorge der noch Aktiven kürzen. Unsere Angestellten dürfen nicht besser gestellt sein als die Beschäftigten des Landes Berlin.

Um das umsetzen zu können, brauchen Sie eine politische Mehrheit. Die fehlte Ihnen aber vergangene Woche.
Zumindest hatten wir nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit. Immerhin haben bereits elf der 21 Repräsentanten für die Einschnitte gestimmt. Einige Gemeindevertreter waren nicht anwesend, fünf haben sich enthalten. Wir werden unsere Sparpläne deshalb erneut zur Abstimmung bringen. Bis dahin nutzen wir die kommenden Wochen, um mit dem Vertrauensrat, also der Mitarbeitervertretung, weitere Gespräche zu führen. Und wir werden verschiedene Modelle für eine Härtefallregelung diskutieren, um auch die noch unentschlossenen Repräsentanten zu überzeugen.

Die Gemeinde will sich beim Landesrechnungshof eine Überschuldung bescheinigen lassen. Warum?
Die Versorgungsordnung regelt, dass wir in die vereinbarten Leistungen eingreifen können, wenn eine wirtschaftliche Zwangslage attestiert wird. Der entsprechende Antrag soll diese Woche auf den Weg gebracht werden.

Kann eine Religionsgemeinschaft überhaupt Insolvenz anmelden?
Im klassischen Sinne nicht, aber das scheint ein Rechtsgebiet ohne Präzedenzfälle zu sein. Aber sicherlich wird es keinen staatlichen Zwangsverwalter geben. Und eines muss nochmals betont werden: Es ist nicht so, dass wir kein Geld mehr haben. Jedoch befinden wir uns derzeit in einer Situation, in der es um die wirtschaftliche Prognose schlecht bestellt ist. Wir müssen jetzt dafür sorgen, dass unsere Gemeinde, die bald 340 Jahre alt wird, auch noch die nächsten 340 Jahre bestehen kann.

Mit dem Finanzdezernenten der Berliner Gemeinde sprach Detlef David Kauschke.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024