Neuss

»Wir sind auf Brautschau«

Für Neuss das erste Mal: WIZO-Ball im Crowne-Plaza-Hotel mit vielen Festgästen Foto: Jan Popp-Sewing

»Sie senden mit dieser Veranstaltung eine starke Botschaft für Israel«, bedankte sich der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff bei den Gemeindemitgliedern. Rund 500 festlich gekleidete Gäste waren der Einladung zum Ball gefolgt, die die Jüdische Gemeinde Düsseldorf in Kooperation mit dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein ausgesprochen hatte. Anlass war das 70-jährige Bestehen des Staates Israel. Gefeiert wurde im großen Saal des Crowne-Plaza-Hotels in Neuss.

Botschafter Issacharoff hatte zusammen mit dem Neusser Bürgermeister Reiner Breuer (SPD) die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen, konnte aber selbst nicht teilnehmen und schickte eine Videobotschaft mit seinem Dank, verbunden mit der Hoffnung, in naher Zukunft einmal nach Düsseldorf zu kommen. Sie wurde mit herzlichem Applaus bedacht.

VERBUNDENHEIT So ein großer Gemeindeball ist auch für die als feierfreudig geltenden Rheinländer etwas Besonderes. »Für uns ist es ein wichtiges Anliegen, unsere Verbundenheit mit Israel auszudrücken«, betonte Oded Horowitz, Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf. Er beklagte einen »wachsenden Antiisraelismus« in Deutschland. Die Gemeinde sehe es als ihre Aufgabe, das Ansehen Israels in Deutschland zu stärken.

Horowitz warb aber auch für den fleißigen Kauf von Losen für die WIZO-Tombola, die unter anderem mit einer Reise nach Israel für zwei Personen lockte. Der Neusser Bürgermeister berichtete von seinem Israelbesuch vor vier Jahren: »Ich bin begeistert von diesem tollen Land mit seinen tollen Menschen.« Die Stadt Neuss möchte ihre Beziehungen zu Israel intensivieren. »Wir wollen eine Städtepartnerschaft mit einer Kommune in Israel. Aktuell sind wir sozusagen auf Brautschau«, gestand Breuer. Am liebsten wäre den Neussern ein Ort direkt am Mittelmeer.

ISRAELTAG Breuer erinnerte daran, dass die jüdische Gemeinde anlässlich des Staatsjubiläums im Mai erfolgreich den ersten Israel-Tag in der Neusser Innenstadt veranstaltet hatte. »Die jüdische Gemeinde ist in der Neusser Stadtgesellschaft angekommen«, so sein Fazit. Im Neusser Rathaus fand eine Israel-Ausstellung statt. Dabei waren unter anderem 44 Scherenschnitte von Köpfen zu sehen, die Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen und Galiläa als Teilnehmer eines Schüleraustauschs mit ihren Wünschen für die Zukunft beschriftet hatten.

Die Jüdische Gemeinde in Neuss gehört mit ihren etwa 570 Mitgliedern organisatorisch zur Gemeinde in Düsseldorf. Die Stadt Neuss und die Düsseldorfer Gemeinde haben in diesem Jahr einen Vertrag unterschrieben, der die Erweiterung des Alexander-Bederov-Gemeindezentrums an der Neusser Leostraße regelt. Dort ist auch eine Synagoge mit rund 150 Plätzen geplant, die Ende 2019 fertiggestellt sein soll. Eine breite Mehrheit im Neusser Stadtrat unterstützt den Plan.

ALLTAG Die Düsseldorfer Gemeinde stellte sich mit einem kurzen, sehr atmosphärischen Film vor. Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Bildung. Gezeigt wurden Szenen aus dem Alltag an der Yitzhak-Rabin-Grundschule und am 2016 gegründeten ersten jüdischen Gymnasium in Nordrhein-Westfalen, dem Albert-Einstein-Gymnasium in Düsseldorf-Rath.

Trotz Anlaufschwierigkeiten – ein Fehlalarm hatte kurzfristig eine Evakuierung des Hotels verursacht, wie Moderator Michael Rubinstein den Gästen den verspäteten Beginn erklärte – war der Abend ein voller Erfolg. Zwischen Bühne und den Tischen war eine geräumige Tanzfläche freigelassen worden, die immer wieder begeisterte Tänzer anzog.

Die »Vogue Live Band« spielte viele tanzbare Evergreens. Die gute Stimmung wirkte ansteckend. Die beiden Höhepunkte des stimmungsvollen Abends waren schließlich die LED-Show der Spice Production aus Hamburg und die mit Spannung erwartete Ziehung der WIZO-Tombola-Gewinner. Und eine gute Tat war es überdies. Die Einnahmen der WIZO-Tombola lagen bei rund 4000 Euro für Menschen in Not und soziale Einrichtungen.

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020