Porträt

Wiesbaden – Eine Gemeinde dank amerikanischer Hilfe

Der erste Rabbiner der Wiesbadener Gemeinde nach dem Zweiten Weltkrieg war ein amerikanischer Soldat namens Captain William Dalin.

Er entzündete am 22. Dezember 1946 die Kerzen des Chanukkaleuchters und feierte den ersten jüdischen Gottesdienst in der Stadt nach Kriegsende. Mit Unterstützung der U.S. Army hatten Überlebende der Konzentrationslager in Osteuropa die Gemeinde neu gegründet.

Als Bethaus diente die notdürftig instand gesetzte Synagoge in der Friedrichstraße. Erst 20 Jahre später wurde das Provisorium ersetzt. An gleicher Stelle entstand das Gemeindezentrum. Heute hat die Gemeinde rund 850 Mitglieder.

Das Angebot ist vielfältig: Neben dem Religionsunterricht gibt es einen Chor und Sprachunterricht.

Die Gemeinde bietet einen Lernzirkel, ein Jugendzentrum und Kummrin, den Klub für junge Erwachsene, sowie eine Bibliothek und ein vielfältiges Kulturprogramm. Bei TuS Makkabi Wiesbaden kann man Schach, Shaping, Selbstverteidigung (Krav Maga), Basketball, Wassergymnastik für Damen, Turnen für Seniorinnen und Tischtennis betreiben.

Porträt der Woche

Der Fahrrad-Guide

Asaf Leshem kam wegen seines Großvaters nach Berlin und zeigt Touristen die Stadt

von Jérôme Lombard  16.03.2019

Chemnitz

Ein freundliches Gesicht zeigen

Die jüdischen Kulturtage laden zu 78 Veranstaltungen ein

von Olaf Glöckner  14.03.2019

München

Jewy Louis, Gangsta-Rap, Zeitzeuginnen

Meldungen aus der IKG

 14.03.2019