Kompakt

Wiederwahl, Festjahr, Geschäftsführerin

Rami Suliman ist für weitere zwei Jahre zum Voritzenden der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden gewählt worden. Foto: Doro Treut-Amar

Wiederwahl

Bei ihrer Sitzung am 15. März hat die Israelitische Religionsgemeinschaft Baden ihren bisherigen Vorsitzenden Rami Suliman aus Pforzheim sowie seine Stellvertreterin Tatjana Malafy aus Rottweil-Villingen-Schwenningen und die Rechtsanwältin Bianca Nissim aus Pforzheim für weitere zwei Jahre wiedergewählt. Robert Fritsch von der Jüdischen Kultusgemeinde Heidelberg und Hanna Scheinker von der Israelitischen Kultusgemeinde Lörrach komplettieren den Vorstand wie bisher. Als Delegierte im Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland wurden Rami Suliman und Bianca Nissim wiedergewählt. Die IRG Baden ist als Religionsgemeinschaft der Dachverband der Juden im Landesteil Baden und hat etwa 5000 Mitglieder. Ihr gehören zehn Mitgliedsgemeinden an. ja

 

Festjahr 2021

Die Vorbereitungen für das Festjahr 2021 laufen trotz der Corona-Krise planmäßig. Das teilte der Verein »321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« mit. Einen Monat nach Öffnung des Online-Portals seien bereits etliche Anträge zur Gestaltung des Festjahres eingegangen, unter anderem von Volkshochschulen, Universitäten, Orchestern, Museen und Kunstvereinen. »Das ist sehr ermutigend und zeigt, wie richtig der Verein mit seinem Ziel liegt, die Vielfalt und den Reichtum jüdischen Lebens in Deutschland zu zeigen«, sagte Generalsekretärin Sylvia Löhrmann. Es gebe sehr positive Rückmeldungen, von Ideen für Wanderausstellungen und Wettbewerbe bis hin zu Lesungen jüdischer Autorinnen und Autoren. Um eine größere Zahl Interessierter über die Ziele des Festjahres und die Fördermöglichkeiten für Projekte beraten und erreichen zu können, biete der Verein ab sofort regelmäßige Webinare an. Dazu können sich Interessierte unter meet.2021JLID.de informieren und anmelden. Eine erste Förderrunde laufe noch bis zum 5. April, eine weitere werde vor der Sommerpause folgen. ja

 

Geschäftsführerin

Inna Goudz hat zum 1. April die Geschäftsführung des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein (LVJGNR) übernommen. Die promovierte Kunsthistorikerin hat sich für ihr neues Amt viele Ziele gesetzt: »Wir wollen auch weiterhin verstärkt unsere Gemeinden bei ihrer Arbeit unterstützen.« Dabei stehen vor allem die beiden Stichwörter Digitalisierung und politische Kommunikation im Mittelpunkt. Dies geschehe natürlich alles vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse, sagte Goudz der Jüdischen Allgemeinen. Inna Goudz ist Mitglied in der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen und leitete 2019 erfolgreich die größten jüdischen Kulturtage bundesweit. Der Landesverband vertritt acht Gemeinden. kat

 

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020