Centrum Judaicum

»Wie Kriminelle wurden wir behandelt«

Die Schau ist noch bis Ende des Jahres im Centrum Judaicum zu sehen. Foto: Chris Hartung

Ruth Galinski wurde am 28. Oktober 1938 aus ihrer Dresdener Wohnung abgeholt und in das polnische Niemandsland abgeschoben, zusammen mit ihrem Bruder und ihrer Mutter. Die spätere Ehefrau des ehemaligen Berliner Gemeindevorsitzenden Heinz Galinski hatte Glück: Ihr Vater war bereits nach Argentinien emigriert, und Visa für seine Familie lagen in Berlin bereit.

Mitglieder einer polnisch-jüdischen Hilfsorganisation brachten sie den Galinskis in ein Lager bei Warschau. Doch das war eine Ausnahme, denn die meisten Ausgewiesenen mussten unter schlimmen Umständen in dem polnischen Ort Bentschen bleiben.

Als 15-Jähriger wurde auch Siegfried Jaffe aus der Berliner Krausnickstraße abgeholt. Sein Vater, seine Mutter und seine Schwester überlebten die Schoa nicht. »An diesem Tag verloren wir alles, was wir hatten, unser altes Leben, unser Heim, unsere Familie«, schrieb er später an die Entschädigungsbehörde.

Freie Universität Die Geschichte der sogenannten Polenaktion haben Studenten des Osteuropa-Instituts der Freien Universität Berlin in Kooperation mit dem Verein »Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin« aufgearbeitet. Bis Ende des Jahres ist die daraus entstandene Ausstellung Ausgewiesen! Berlin, 28.10.1938 im Centrum Judaicum zu sehen.

Die Geschichte der »Polenaktion« sei weitestgehend unbekannt, sagt Kuratorin Alina Bothe. Mehr als 17.000 Juden mit polnischen Wurzeln waren am 28. Oktober 1938 aus ihren Wohnungen abgeholt und an die polnische Grenze deportiert worden. Viele von ihnen wurden in Deutschland geboren oder lebten seit Jahrzehnten dort. Frühmorgens stand die Polizei vor ihrer Haustür und zwang sie mitzukommen, um sie nach Polen abzuschieben.

»Das war eine beispiellose Verfolgungsmaßnahme gegen Juden«, sagt die Kuratorin. In Berlin wurden mehr als 1500 Juden »abgeholt«. Dennoch sei die »Polenaktion« weder systematisch recherchiert noch rekonstruiert worden. Bundesweit erinnere nur ein Denkmal in Hamburg daran. Das soll sich nun ändern.
»Mit der ›Polenaktion‹ begann die Radikalisierung der Judenverfolgung durch die Nazis«, sagt Gertrud Pickhan, Professorin für Geschichte am Osteuropa-Institut und neben Christine Fischer-Defoy vom Aktiven Museum Projektleiterin der Ausstellung. Und sie bestätigt: »Sie ist als eigenständiges historisches Kapitel bislang noch unzureichend erforscht.«

Studenten »Was in der Ausstellung gezeigt wird, sind neueste historische Erkenntnisse, die noch nirgendwo veröffentlicht worden sind«, sagt Historikerin Bothe. Dies betrifft unter anderem den Ablauf der Deportation, aber auch die konkreten Lebensgeschichten.

Die Quellen zu den Biografien sind von den Studenten aus verschiedenen Archiven, vor allem aber aus der Entschädigungsbehörde des Landes Berlin zusammengetragen worden.

Anhand von Originaldokumenten wie Fotos, Postkarten und Akten wird die Geschichte von sechs überwiegend unbekannten Berliner Familien, die von der Ausweisung betroffen waren, detailliert in der Ausstellung gezeigt.

»Diese Familientische sind das Herzstück«, sagt Bothe. Ausgestellte Visitenkarten, Hochzeitseinladungen und Führer-
scheine laden ein, die Familien und ihr damaliges Leben kennenzulernen. Im Katalog werden insgesamt 15 Schicksale ausführlich dokumentiert, und weitere 500 werden in einer Datenbank festgehalten.

Infotexte »Wir wollen ihr Leben dem Vergessen entreißen«, sagt Alina Bothe. Dabei haben die Aussteller auf verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten Wert gelegt. Die Infotexte sind neben Deutsch und Englisch auch auf Polnisch verfasst.

Im ersten Raum laden neben den Familientischen historische Fotos ein, die von Fahnenbannern und Infotafeln umrahmt werden. Um in den nächsten Raum zu gelangen, muss der Besucher einen Hörtunnel passieren. Betroffene berichten, was ihnen an jenem Tag widerfuhr: »Wie Kriminelle wurden wir behandelt.« Oder: »Es klopfte jemand um 4 Uhr früh laut an der Tür.«

In einem weiteren Raum lassen sich die Schubladen öffnen und private Briefe lesen. Auf Initiative der Studenten sind mittlerweile Stolpersteine für Familien und Einzelpersonen verlegt worden. Denn ein zentraler Gedenkort fehlt weiterhin.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020