Frankfurt

»Für die Erforschung jüdischer Kultur«

Mirjam Wenzel Foto: dpa

Die Direktorin des Jüdischen Museums Frankfurt am Main, Mirjam Wenzel, wird Honorarprofessorin der Goethe-Universität. Der Senat habe den Antrag des Instituts für Judaistik einstimmig angenommen, teilte die Universitätspräsidentin Birgitta Wolff am Donnerstag mit.

Ernennung Ihre Ernennung sei für die Goethe-Universität ein »weiterer wichtiger Baustein für die Erforschung jüdischer Kultur und Geschichte in Deutschland«. Davon würden auch die Studenten sehr profitieren. Wenzel studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Politik- und Theaterwissenschaft in Berlin und Tel Aviv und arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Philologie der Ludwigs-Maximilians-Universität München.

Von 2007 bis 2015 verantwortete sie als Leiterin der Medienabteilung die Vermittlung jüdischer Geschichte und Kultur in digitalen und gedruckten Medien am Jüdischen Museum Berlin. Seit 2016 leitet sie das Jüdische Museum Frankfurt.  epd

München

»In Freiheit erinnern«

Beim Gedenken an Ruth Levinger betont IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch die Verantwortung jedes Einzelnen für die Demokratie

von Helmut Reister  18.10.2019

München

Kantoren, Familie, Kindheit

Meldungen aus der IKG

 18.10.2019

Recklinghausen

190 Jahre im Ruhrgebiet

Gemeinde und Stadt feierten ein ungewöhnliches Jubiläum

von Ulrich Nickel  16.10.2019

Terror

Große Solidarität mit jüdischen Gemeinden

Bei zahlreichen Kundgebungen wird bundesweit die Anteilnahme mit der jüdischen Gemeinschaft zum Ausdruck gebracht

 12.10.2019

Thüringen

Jüdische Gemeinschaft sieht Gefahr durch Nachahmer

Landesvorsitzender Schramm: Es muss mit weiteren Übergriffen gerechnet werden

 11.10.2019

Sukkot

Gäste willkommen

Fast jede Berliner Synagoge hat ihre eigene Hütte – die älteste ist 100 Jahre alt

von Christine Schmitt  11.10.2019