Duisburg

Unvorstellbares Unglück

Die Gemeinde ist über die Toten bei der Loveparade bestürzt

von Zlatan Alihodzic  27.07.2010 14:35 Uhr

Erinnerung an die Opfer Foto: ddp

Die Gemeinde ist über die Toten bei der Loveparade bestürzt

von Zlatan Alihodzic  27.07.2010 14:35 Uhr

20 Tote und mehr als 500 Verletzte – das ist die traurige Bilanz der Loveparade in Duisburg, bei der es am vergangenen Wochenende offenbar aufgrund eines fehlerhaften Sicherheitskonzepts zu einer Massenpanik gekommen war. »Ein Fest, das in Freude mit Musik und Tanz begann, fand dieses tragische Ende. Der Verlust dieser jungen Menschen ist ein schweres und unvorstellbares Unglück«, schreibt Yaacov Zinvirt, Rabbiner der Jüdischen Gemeinde in Duisburg, in einer Beileidsbotschaft an die Hinterbliebenen. »In dieser schweren Stunde der Trauer aller Menschen bis über unsere Grenzen hinaus müssen wir unseren Zusammenhalt stärken und gegenseitig Trost spenden und ein Halt für die Hinterbliebenen sein«, so Zinvirt. Er schließt: »Im Namen der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen gilt unser Beileid und Mitgefühl den Hinterbliebenen und allen Trauernden.«

zivilcourage Die Gemeinde selbst hat, zumindest sah es bis Redaktionsschluss so aus, keine Toten zu betrauern. »Ich habe das alles in den Nachrichten verfolgt«, sagt Oleg Tartakowski. Der Jugendzentrumsleiter der Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen war allerdings »relativ ruhig«, wie er erklärt: »Ich wusste, dass die meisten Kinder und Jugendlichen aus unserem Jugendzentrum schon im Sommerurlaub waren. Und sie sind auch nicht die Zielgruppe der Loveparade.« Dennoch könnte das Unglück nach den Sommerferien ein Thema werden: »Worüber man reden kann, das ist die Zivilcourage und die Hilfe für andere Menschen. Aber sonst kann man es kaum nachbereiten, denn die Leute dort hätten ja nichts anders machen können, um sich in der Situation zu schützen.«

botschaft Auch Israels Botschafter in Berlin, Yoram Ben-Zeev, ist bestürzt über das Unglück bei der Duisburger Loveparade und spricht den Hinterbliebenen der Opfer sein Beileid aus. In einem Brief an Bundespräsident Christian Wulff, Bundeskanzlerin Angela Merkel und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft schreibt er unter anderem: »Diese Tragödie macht uns fassungslos, und es ist nicht zu begreifen, dass eine als fröhliche Party geplante Veranstaltung in einer derartigen Katastrophe geendet hat. Den Familien der Opfer wünschen wir recht viel Kraft und Trost, um diesen schweren Verlust ertragen zu können.«

Porträt

Kiel – Alles in einem

Von Sozialberatung über Kinder- und Jugendtheater bis zu Sprachkursen: In der Kieler Gemeinde ist alles unter einem Dach vereint

 16.06.2022

Porträt

Mainz – Neue Synagoge mit langer Tradition

Einst war Mainz Teil der legendären SchUM-Städte, heute steht dort eine ganz besondere Synagoge

 16.06.2022

Porträt

Speyer – Eine traditionsreiche Gemeinde

Im Mittelalter war Speyer ein wichtiges Zentrum des Judentums. Heute hat die Gemeinde wieder 567 Mitglieder

 16.06.2022

Porträt

Kaiserslautern – xxx

xxxxx

 16.06.2022

Berlin

Bundespräsident besucht Geflüchtete

Frank-Walter Steinmeier trifft Kinder und Jugendliche aus Odessa im Jüdischen Bildungszentrum

von Joshua Schultheis  07.03.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021