Darmstadt

Tsunami des Judenhasses

Auf dem Podium im evangelischen Gemeindezentrum: Daniel Alter, Martin Frenzel und Daniel Neumann (v.l.) Foto: Rafael Herlich

»Die meisten von uns sind zum Glück nicht als Juden zu erkennen. Das haben wir unseren farbigen Mitbürgern voraus«, formuliert es Daniel Neumann, Geschäftsführer des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden Hessen, bei der Podiumsdiskussion im evangelischen Gemeindezentrum Darmstadt sarkastisch.

Rabbiner Alter aus Berlin, der zu der Veranstaltung angereist war, war vor zwei Jahren als Jude zu erkennen gewesen: Er trug eine Kippa, als er mit seiner kleinen Tochter in seinem Berliner Kiez unterwegs war. Dort traf er auf eine Gruppe muslimischer Jugendlicher, die ihn und sein Kind bedrohten, beleidigten und Alter so brutal zusammenschlugen, dass er in einem Krankenhaus operiert werden musste.

Ein antisemitisch motivierter Angriff, der damals viel Aufsehen erregte. Ist die Angst erneut ein mächtiger und allgewärtiger Begleiter in den jüdischen Gemeinden geworden? Darüber sprachen Alter, Antisemitismusbeauftragter der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, und Daniel Neumann bei der Diskussion unter dem Titel »Zwischen Alltag, Angst und Antisemitismus«, zu der der Darmstädter Förderkreis Liberale Synagoge eingeladen hatte. Der Förderkreis hat sich seit Oktober mit einer Vielzahl von Veranstaltungen gegen den, so der Vorsitzende Martin Frenzel, »Tsunami der Judenfeindlichkeit« gestemmt, der seit dem Sommer Deutschland und Europa überschwemme.

Demonstrationen Auch in Darmstadt und Hessen war es zu Demonstrationen gekommen, bei denen Parolen wie »Juden ins Gas« gerufen wurden. Daniel Neumann, Mitglied der Darmstädter Gemeinde, berichtet von einer großen Verunsicherung, »obwohl es uns nicht ganz unvorbereitet getroffen hat«. Gewaltbereitschaft und Aggressivität gegenüber Juden seien latent immer da gewesen. »Es war für mich eher eine Frage, wann das passiert, nicht ob.« Die Demo in Darmstadt sei von den Organisatoren bewusst auf einen Freitagabend gelegt worden, weil sich dann viele Gläubige auf den Weg durch die Stadt zur Synagoge machen. Die Polizei, die die Synagoge bewacht, habe die Gemeinde jedoch nicht darüber informiert und sogar den Streifenwagen abgezogen, um mehr Beamte bei der Demonstration zu versammeln, kritisiert er.

Der AStA der TU Darmstadt organisierte eine Gegendemo. Dennoch zeigt sich Neumann schockiert von dem »Mangel an Empathie« und der Untätigkeit der überwiegenden Mehrheit der Gesellschaft. »Ich war nicht überrascht«, kommentiert auch Alter das Geschehen – gleichwohl er die Lage in Frankfurt als entspannter wahrnimmt als etwa in Berlin. Für Daniel Neumann ist jedenfalls klar, »dass Antisemitismus ein uraltes Gift ist, das auch diese Generation nicht besiegen wird«.

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019

Repräsentantenversammlung

21-mal Koach

Weil keine Gegenkandidaten antreten, fällt die Wahl zum Gemeindeparlament in diesem Jahr aus

 05.12.2019

Berlin-Tiergarten

Ponchys à la Faradjew

Vater und Sohn servieren in ihrem Imbiss israelisch-kaukasische Familienspezialitäten

von Maria Ugoljew  01.12.2019