Thüringen

Trauer um Wolfgang Nossen

Prägte das jüdische Leben in Thüringen: Wolfgang Nossen (1931–2019) Foto: dpa

Wolfgang Nossen ist tot. Der langjährige Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde  Thüringen verstarb am Samstag, wie sein Amtsnachfolger Reinhard Schramm bestätigte.

Nossen war von 1995 bis 2012 Chef der Jüdischen Landesgemeinde in Thüringen. Diese reagierte mit großer Trauer und Bestürzung auf die Nachricht von Nossens Tod.

»Er hat in dieser Zeit nicht nur den Aufbau der Jüdischen Landesgemeinde vorangetrieben«, sagte Schramm. »Er hat sich auch immer aktiv gegen den wachsenden Antisemitismus in jeglicher Form zur Wehr gesetzt – und die Bevölkerung wachgerüttelt, sich ebenfalls aktiv gegen Antisemitismus einzusetzen.«

Nossen wurde 1931 in Breslau in eine Familie von Viehhändlern und Metzgermeistern geboren.

ZENTRALRAT »Der Tod von Wolfgang Nossen reißt eine schmerzhafte Lücke«, sagte Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. »Er gehörte zu jener Generation, die in der Schoa unendlich gelitten hat und dennoch nach dem Krieg mit unbeugsamem Willen zum Neubeginn des jüdischen Lebens beigetragen hat.«

Der Wiederaufbau der Jüdischen Landesgemeinde in Thüringen sei maßgeblich Wolfgang Nossen zu verdanken, betonte Schuster. »Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.«

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) würdigte das Lebenswerk von Nossen ebenfalls; »Thüringen verdankt ihm sehr viel«, betonte Ramelow. Auch Links-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow sprach der Familie des Verstorbenen ihr Beileid aus.

BIOGRAFIE Wolfgang Nossen wurde am 9. Februar 1931 in Breslau in eine Familie von Viehhändlern und Metzgermeistern geboren. »Nach mir kamen noch vier Mädchen«, sagte er einmal im Gespräch mit dieser Zeitung. 1943 wurde die Familie in ein Stadtghetto deportiert.

Berührend ist die Geschichte über seine wiedergefundene Jugendliebe Elisabeth.

Nossens Vater wurde 1938 ins KZ Buchenwald deportiert; 1944 kam er in ein Nebenlager von Großrosen, flüchtete auf dem Todesmarsch und schloss sich der Roten Armee an. Wolfgang Nossen wurde mit 14 Jahren Haushaltsvorstand. Älter geschätzt als er wirklich war, wurde er 1944 zur Zwangsarbeit eingeteilt.

STATIONEN Nach der Befreiung waren Nossens Lebensstationen Erfurt, Israel, Nürnberg und ab Anfang der 90er‐Jahre wieder dauerhaft die thüringische Landeshauptstadt.

Es ist insbesondere dieser letzte Lebensabschnitt, für den Nossen bekannt wurde. Denn im Jahr 1995 übernahm er den Vorsitz der Gemeinde, womit für ihn eine neue, sehr öffentliche Rolle begann.

Er war ein Mann für Klartext und immer auch und ein großer Familienmensch.

In seiner Amtszeit waren vor allem zwei Aspekte wichtig: zum einen das Wachstum und die Veränderung der Gemeinde aufgrund der russischsprachigen Einwanderer und zum anderen der Rechtsextremismus und Antisemitismus.

KLARTEXT Neben seiner Funktion als Gesicht der jüdischen Gemeinde Thüringens lernte man in dieser Zeit auch eine andere Seite des Gemeindevorsitzenden kennen: Der Mann für Klartext war nämlich immer auch und ein großer Familienmensch.

Berührend ist die Geschichte über seine wiedergefundene Jugendliebe Elisabeth. Vier Jahrzehnte hielt er an ihr fest, und Anfang der 90er‐Jahre kam es zum Happy End.

Jetzt ist Wolfgang Nossen im Alter von 88 Jahren gestorben. Seine Stimme wird fehlen.  ja

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020