Heidelberg

»Teil der Familie«

Festakt im Heidelberger Rathaus: Vor 25 Jahren wurde die neue Synagoge eröffnet. Foto: Philipp Rothe

Seit 25 Jahren gibt es in Heidelberg wieder ein repräsentatives jüdisches Gemeindezentrum. Fast 56 Jahre und mehrere Umzüge hatte es gebraucht, bis die Kultusgemeinde 1994 ein dauerhaftes Zuhause fand. Rund 200 Gäste feierten dieses Jubiläum nun am Sonntag mit einem großen Festakt.

Um das Gebäude in der Heidelberger Weststadt ging es dabei eher am Rande – vielmehr stand die Jüdische Gemeinde selbst im Mittelpunkt. Sie ist, darin waren sich alle Festredner einig, seit ihrer Neugründung im Jahr 1945 immer mehr zu einem festen Bestandteil der Stadtgesellschaft geworden. Entsprechend fand die Feier auch nicht im Gemeindezentrum, sondern im Rathaus der Stadt statt. »In unserer guten Stube«, wie Oberbürgermeister Eckart Würzner betonte. »Genau da gehört sie hin.«

Heidelbergs Oberbürgermeister empfing zur Feier »in unserer guten Stube«, wie er betonte. Gemeint war das Rathaus.

zuversicht Schließlich seien die Juden in der Universitätsstadt »Teil unserer Familie«. Der Neubau der Synagoge im Jahr 1994 habe dafür gesorgt, dass dies auch nach außen klar sichtbar wurde. »Sie ist auch ein Mahnmal – ein Mahnmal der Zuversicht.«

Nach innen wurde das Gemeindezentrum für die aktiven Mitglieder immer mehr zum »zweiten Zuhause«, wie es Vadim Galperin, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde, ausdrückte. Denn neben Gottesdiensten locken Seniorengruppe, Jugendzentrum, Theatergruppe, Chor und gemeinsame Feste die Mitglieder der Gemeinde, aber auch die übrigen Heidelberger in das Gebäude: »Wir sind eine religiöse Gemeinde, aber offen für alle, die unsere Werte teilen.«

Die Jüdische Gemeinde ist zu einem festen Bestandteil der Stadtgesellschaft geworden.

Wie wichtig das jüdische Leben in Heidelberg auch über die Stadtgrenzen hinaus ist, machte Rami Suliman, Mitglied des Direktoriums des Zentralrats der Juden in Deutschland und Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden, klar. Dazu trage natürlich die dort ansässige Hochschule für Jüdische Studien ebenso bei wie das Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland – genauso wie die etwa 400 Gemeindemitglieder vor Ort: »Deshalb bin ich umso glücklicher, dass wir hier wieder eine funktionierende und wachsende Gemeinde haben.«

ZUKUNFT Der badische Landesrabbiner Moshe Flomenmann wünschte den Heidelbergern, dass sie auch weiterhin Entscheidungen treffen, auf die man in Zukunft stolz zurückblicke: »Die Gemeinde soll in 25 oder 50 Jahren die Samen ernten, die wir heute zusammen gepflanzt haben.«

Landeschef Rami Suliman hob die Wichtigkeit der Gemeinde, der Hochschule und des Zentralarchivs hervor.

Das sei nicht selbstverständlich, schließlich ändere sich das Klima für Juden in Deutschland: »Auch hier passieren Dinge – täglich«, so Flomenmann mit Blick auf den wachsenden Antisemitismus. »Früher war Integration das Hauptthema, jetzt kommen neue Herausforderungen hinzu.«

In Heidelberg wolle man sich jedem Anzeichen von Ausgrenzung und Hass jedoch auch weiter klar entgegenstellen, wie Oberbürgermeister Würzner betonte: »Wir dürfen uns keinesfalls an antisemitische Parolen gewöhnen, wie man sich vielleicht an schlechte Manieren gewöhnt.«

Dass der Großteil der Stadtgesellschaft so denkt, zeigte bei der Feierstunde ein Blick in den Rathaussaal: Neben Mitgliedern der Kultusgemeinde und Vertretern der Stadtverwaltung waren Gemeinderäte aus verschiedenen Fraktionen sowie Vertreter der christlichen Kirchen und der Polizei gekommen.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über den Festakt in unserer Ausgabe am Donnerstag.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020