Rostock

Tanz, Musik und Akrobatik

Theater für und mit jeder Altersstufe: Bei Mechaje spielen auch Jugendliche auf der Bühne. Foto: Hentschel

In den ersten Jahren ging es vor allem auf Tournee. 50.000 Theaterbesucher in 60 Städten nach zehn Jahren seit der Gründung, der Erfolg des jüdischen Theaters Mechaje aus Rostock, gab seinen Gründern um Marina Beitman und Michael Beitman-Kortchagin recht. Längst hat das Theater, das in seinen Anfangsjahre vor allem russischsprachige Vorstellungen gab, ein festes Haus. In der Lange Straße 15 Ecke An der Oberkante in Rostock wird geprobt.

Seit mittlerweile 16 Jahren tourt das Jüdische Theater mit bunten Revuen, jiddischen Liedern, Märchen und Stücken jüdischer Autoren wie Ephraim Kishon, Chanoch Levin oder Arkadi Chait sowie eigenen Werken durch deutsche Lande. Das Jubiläumsjahr 2007 brachte der Bühne auch Auftritte bei Festivals in Riga und Kiew.

Vorurteile Darüber hinaus wurde sie im Dezember 2007 mit dem Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet. Das Theater leiste »einen Beitrag zum Verständnis der uralten jüdischen Kultur und gegen Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit«, sagte der damalige Ministerpräsident des Bundeslandes, Harald Ringstorff (SPD) bei der Preisverleihung. In den letzten Jahren finden die Vorstellungen auch auf Deutsch, Jiddisch und Ladino statt.

Wer sich die Entstehung eines Theaterstücks, dessen Nähr- und Erkenntnisboden längst die Anfänge der Zuwanderung nach Deutschland und dem Hoffen auf ein besseres Leben etwa durch einen Lottogewinn verlassen hat, anschauen möchte, kann dies erstmals am Tag der offenen Tür tun. Am Sonntag, dem 14. April öffnet das Jüdische Theater »Mechaje« zwischen 11 und 16 Uhr seinen Probenraum.

Kinderzirkus Um 12 Uhr können Interessierte schon einmal in die außergewöhnliche Aufführung des Kinderzirkus »Wölkchen« hineinschauen. Kinder und Jugendliche von fünf bis 16 Jahren zeigen ihre Zirkuskunst in allen Genres: Akrobatik, Äquilibristik, Clownerie und sogar Dressur. Um 13.30 Uhr findet dann der Auftritt des Theaterstudios für Jugendliche statt. »Diese jungen Talente haben bereits Bühnenerfahrung und wissen genau, was Applaus ist«, betont das Team um Michael Beitman-Korchagin und hofft auf große Resonanz für diesen Programmpunkt.

Das Ensemble von »Mechaje« heiße die Gäste herzlich willkommen, damit diese sich selbst von der Vielfalt der Theaterwelt überzeugen können. Um 15 Uhr tritt das Theater »Mechaje« mit einem kleinen Konzert auf. Zu hören sind Lieder aus unterschiedlichen Konzertprogrammen sowie jüdische Melodien. Außerdem ist in dem Salon den ganzen Tag über eine Ausstellung jüdischer zeitgenössischer Künstler aufgebaut, die sich die Besucher mit einem Glas koscheren Wein ebenfalls ansehen können. Möglich wurde dies durch die Unterstützung durch Rostocker Firmen und Initiativen. Der Eintritt ist frei. ja

Telefon: 0381/ 252 46 92
www.mechaje.de

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Halle

Jüdische Gemeinde wünscht sich Ruhe

Vorsitzender Max Privorozki: »Können kein normales Gemeindeleben mehr führen«

 09.11.2019

München

Pogromnacht, Namenslesung, Erinnerung

Meldungen aus der IKG

 07.11.2019