Mannheim

Tanz bis zum frühen Morgen

Anlaufschwierigkeiten kennt der Mannheimer Frühlingsball nicht. Wenn die Emma Rintel Band gegen 20 Uhr die ersten Töne anschlägt, ist sofort Stimmung im Gemeindezentrum am Rabbiner-Grünewald-Platz. Immer wieder werde sie auf das Erfolgskonzept angesprochen, sagt Orna Marhöfer. Doch die Gemeindevorsitzende kann nur auf eine harmonische Gemeinschaft verweisen. Am vergangenen Samstagabend begrüßte Marhöfer rund 300 Gäste.

Spaß Zum 18. Mal veranstaltet die Gemeinde den Frühlingsball. »Er hat nun eine anerkannte Reife, und ich kann ihn beruhigt in die Zukunft entlassen«, spielte die Gemeindevorsitzende auf die »Volljährigkeit« des größten gesellschaftlichen Events für die Gemeinde an, das offensichtlich auch ein Pflichttermin für die Honoratioren der Stadt ist. Oberbürgermeister Peter Kurz war gekommen, mit ihm zwei Bundestagsabgeordnete, drei Landtagsabgeordnete sowie sechs Gemeinderäte. Doch auch beim katholischen Dekan, den Vorsitzenden der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft konnte von Pflicht keine Rede sein. Immer wieder reihten sie sich in die Hora-Formation ein. Mitten unter ihnen das Ehepaar Marhöfer.

Teamarbeit Damit die Gäste in den Verschnaufpausen ihre leeren Kraftreserven wieder auffüllen konnten, hatte das bewährte Küchenteam schon Wochen im Voraus gearbeitet. »Nach 18 Jahren sind die Teams aufeinander eingespielt«, erklärt Marhöfer. Sei es der Vorverkauf der Eintrittskarten, das Akquirieren der Tombolapreise, das Spendensammeln oder die Dekoration des Festsaales, »jeder weiß, was er zu machen hat«. Der Reinerlös kommt sozialen Zwecken und der Integrationsarbeit der Gemeinde zugute.

Sechs Stunden Musik und Tanz ohne Pause. Da hätte der Gast, der das richtige Los für das Wellnesswochenende oder für einen Flug nach Israel gezogen hatte, seinen Gewinn gleich im Anschluss einlösen wollen. Aber Spaß machte es offensichtlich allen bis morgens um zwei

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024