Porträt

Stuttgart – Die Gemeinde der kurzen Wege

Insgesamt stehen den Mitgliedern in Württemberg vier Synagogen zur Verfügung, zwei in Stuttgart sowie jeweils eine in Ulm und in Esslingen. Bet‐ und Versammlungsräume existieren darüber hinaus in Reutlingen, Heilbronn, Aalen, Heidenheim und Weingarten, sowie feste Gruppen in Schwäbisch Hall und Bad Mergentheim. Die Betreuung der Mitglieder in den Zweigstellen erfolgt von Stuttgart und Ulm aus.

Im Umfeld der Gemeinde, die insgesamt etwas mehr als 2.800 Mitglieder zählt, haben sich in Stuttgart und den größeren Zweigstellen zudem zahlreiche Vereine zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, vom Sportverein TSV Makkabi Stuttgart über das forum jüdischer bildung und kultur (fjbk), der Gesellschaft für Christlich‐Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ), die Deutsch‐Israelische Gesellschaften in Stuttgart und Heilbronn, über Haus Abraham e.V. bis hin zur internationalen Musikakademie Nigun e.V.

Die beiden fest angestellten Rabbiner der Gemeinde – Rabbiner Yehuda Pushkin in Stuttgart und Rabbiner Shneur Trebnik in Ulm – sind beide orthodox, ebenso der Kantor im Stuttgarter Gemeindezentrum. Darüber hinaus trifft sich einmal monatlich eine egalitäre Gruppe zum Gottesdienst.

Porträt der Woche

Die Networkerin

Die Münchnerin Nelly Kranz war bei der Zahal-Pressestelle und leitet jetzt ihr eigenes Start-up

von Katrin Diehl  13.01.2019

München

Israel, Theresienstadt, Amerika

Meldungen aus der IKG

 10.01.2019

München

Wie Hanne und Hermann ein Paar wurden

Literaturhandlung und Stiftung präsentierten den Briefwechsel zwischen Hermann Lenz und seiner späteren Frau

von Ellen Presser  10.01.2019