Düsseldorf

Starke Frau mit starkem Willen

Ad mea weesrim schana: Zhenya Broytman feiert ihren 111. Geburtstag. Foto: Anette Kanis

In der Online-Enzyklopädie Wikipedia hat Zhenya Broytman, geboren im vorletzten Jahrhundert, einen festen Platz. Demnach ist sie die älteste derzeit noch lebende Frau Deutschlands. Am vergangenen Samstag, dem 21. August, wurde sie 111 Jahre alt.

Schneiderin Zhenya Broytman gehört seit einigen Jahren zu der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf. Als sie bereits 100 war, kam sie mit ihrer Familie aus der Ukraine nach Deutschland. Geboren wurde sie in Charkow, 1899, im selben Jahr wie auch Alfred Hitchcock und Ernest Hemingway. Bis zu ihrem 70. Lebensjahr arbeitete sie als Schneiderin. Seit 1986 ist sie verwitwet.

Bis vor zwei Jahren lebte die Seniorin noch bei ihrem Sohn und seiner Familie in Düsseldorf, dann bezog sie ein Zimmer im Georg-Glock-Haus im Süden der Landeshauptstadt. Das Altenpflegeheim der Arbeiterwohlfahrt liegt nahe der Wohnung ihres nunmehr 76-jährigen Sohnes, der sie jeden Tag besucht. Das jüdische Elternheim liegt am anderen Ende der Stadt, so dass der Sohn seine Mutter nicht hätte täglich besuchen können.

Familie Im Georg-Glock-Haus feiert sie das erste Mal ihren Geburtstag, am Vormittag im Kreis der Familie – sie hat zwei Söhne, drei Enkelkinder und zwei Urenkel. Am Nachmittag dann im offiziellen Rahmen mit Torte und Gesang, stattlichen Blumensträußen und Glückwünschen der Bürgermeisterin und zahlreichen Kameras der Presse.

Etwas müde und abwesend sitzt die zierliche Frau im Jubilarentrubel. Sie hat eine weiße Rüschenbluse und hell-karierte Hose an, stützt ihren Kopf immer wieder mit der rechten Hand. Außer der Altersdemenz hat die 111-Jährige keine Erkrankungen. »Als Frau Broytman vor zwei Jahren zu uns kam, hatte sie keine einzige Diagnose vom Hausarzt, bis heute nimmt sie, als einzige unserer knapp 50 Bewohner, keine Tabletten«, erzählt Ulrike Slama, die Leiterin des Pflegedienstes.

Musik Am öffentlichen Leben des Heimes nimmt Zhenya Broytman noch teil, Musik hat sie besonders gern. »Jeden Morgen wird Frau Broytman in ihrem Rollstuhl zum Frühstück in den Gemeinschaftssaal gebracht«, erzählt Ulrike Slama. Dabei könne sie es nicht leiden, wenn ihr das Essen angereicht werde, sie wolle stets so viel wie möglich selbst machen. »Frau Broytman ist eine Dame mit starkem Willen«, beschreibt die Pflegedienstleiterin die älteste Heimbewohnerin.

Da Zhenya Broytman die deutsche Sprache nicht mehr gelernt hat, kümmert sich häufig eine russisch sprechende Pflegerin um sie. Doch die Verständigung kann ebenso nonverbal gelingen. So kommentiert die Jubilarin an ihrem Geburtstag den Schluck aus dem Sektglas nur kurz mit einem leicht angewiderten Gesichtsausdruck. Dann genießt sie lieber ein Glas mit mildem Bier. Die Gemeinde gratuliert in dieser Woche.

Thüringen

Erfreuliche Bilanz der Jüdisch-Israelischen Kulturtage

Das Festival stand unter dem Motto »Modernes Israel« und bot mehr als 100 Veranstaltungen

 18.11.2019

Köln

Die Erinnerung begleitete sie ein Leben lang

Das NS-Dokumentationszentrum zeigt in einer Ausstellung das Schicksal von Kindern im KZ Auschwitz

von Johannes Senk  15.11.2019

Einspruch

Wir füllen das Haus mit Leben

Arthur Bondarev sieht nach der Synagogen-Eröffnung in Konstanz die Zukunft kleiner Gemeinden positiv

von Arthur Bondarev  14.11.2019

München

Wien, Lebensschau, Revolution

Meldungen aus der IKG

 14.11.2019

Ausstellung

Neue Heimat

»¿¡Angekommen!?« widmet sich zugewanderten jüdischen Künstlern

von Gerhard Haase-Hindenberg  14.11.2019

Dortmund

Andenken an Max Girgulski

Fußballmuseum erhält Trikot vom Meister 1936

 14.11.2019