Hamburg

Stadt will Synagoge wieder aufbauen

Das Rathaus von Hamburg Foto: dpa

Die Stadt Hamburg plant gemeinsam mit der  jüdischen Einheitsgemeinde den Wiederaufbau ihrer einst größten Synagoge.

Die Bürgerschaftsfraktionen von SPD, Grünen, CDU, Linken und FDP stellten am Dienstag in der Hansestadt einen gemeinsamen Antrag vor, in dem sie sich für eine Neuerrichtung des von den Nazis zerstörten Gotteshauses am früheren Bornplatz aussprechen.

Bis Ende des Jahres soll eine Machbarkeitsstudie erarbeitet werden. Die dazu benötigten Mittel von 600.000 Euro hatte der Bund bereits zugesagt. Der Antrag soll in der Bürgerschaftssitzung am Mittwoch eingebracht werden.

WIEDERAUFBAU »Der geplante Wiederaufbau ist ein großartiges Zeichen für die Vielfalt, aber auch für die Einheit unserer Stadt«, sagte der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Hamburg, Philipp Stricharz. Das Bethaus solle nach Willen der Gemeinde rund 500 Plätze umfassen und sich architektonisch am Vorgängerbau orientieren.

Um sich für die Stadtgesellschaft zu öffnen, solle ein Tagungs- und Veranstaltungsraum integriert werden. Die neue Synagoge könnte nach Worten Stricharz in fünf bis sechs Jahren fertig sein. Die Finanzierung sei noch unklar.

NEOROMANISCH Die im neoromanischen Stil errichtete Synagoge am Bornplatz, der heute nach Rabbiner Joseph Carlebach benannt ist, war einst das größte jüdische Gotteshaus Norddeutschlands mit Platz für 1200 Menschen.

Im Zuge der Pogrome des 9. November 1938 wurde sie verwüstet und schwer beschädigt. 1939 ließ die Stadt die Synagoge abreißen, die Kosten musste die Gemeinde tragen und das Grundstück unter Wert verkaufen.

Heute erinnert ein Boden-Mosaik, das die Umrisse des früheren Baus zeigt, an die einstige Synagoge. Den Anstoß zu der Debatte, sie wieder aufzubauen, gaben im vergangenen Jahr Politiker der Hamburgischen Bürgerschaft und Landesrabbiner Shlomo Bistritzky von der Jüdischen Gemeinde. kna

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020