Abschied

Soussan sagt Düsseldorf ade

Die jüdische Gemeinde Düsseldorf muss einen herben Verlust verschmerzen. So sieht es jedenfalls Geschäftsführer Michael Szentei-Heise. Rabbiner Julian Chaim Soussan hat sich am vergangenen Schabbat von der Gemeinde verabschiedet. Sie richtete seiner Familie und ihm einen festlichen Kiddusch aus. Szentei-Heise ist geschockt: »Klar, ganz überraschend kam der Abschied nicht. Die politischen Wirren des vergangenen Jahres haben leider auch das Rabbineramt nicht unbeschadet gelassen. Wir sind sehr, sehr traurig darüber«, sagt Szentei-Heise der Jüdischen Allgemeinen.

Ersatz Ein Präsidiumsmitglied des Zentralrats der Juden habe wohl noch drastischere Worte zu der Tatsache gefunden, dass wohl der beste orthodoxe Rabbiner Deutschlands Düsseldorf verlasse. Wohin, weiß niemand. »Er selbst wohl auch nicht«, meint Szentei-Heise. Es werde schwer sein, einen ebenbürtigen Ersatz zu finden.

oussan hatte sich nicht nur innergemeindlich seit seinem Amtsantritt 2003 einen sehr guten Namen erworben. Als ständiges Mitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz habe er wesentlich den Dialog mit den christlichen Kirchen geführt und damit auch die Gemeinde Düsseldorf repräsentiert. Der Geschäftsführer beschreibt ihn als »Kapazität, integer, loyal und fachkundig«.

Soussan war zunächst als Religionslehrer von Stuttgart, wo er zehn Jahre lang tätig war, nach Düsseldorf gekommen. Der in Freiburg geborene Sohn des marokkanisch-sefardischen Rabbiners Benjamin Soussan hatte zunächst Volkswirtschaft und Judaistik in Heidelberg studiert, bevor er sich ganz auf das Studium der Judaistik konzentrierte. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Außendarstellung In Düsseldorf amtieren zwar derzeit mit Zwi Kaplan, der inzwischen recht passabel deutsch spricht, und Michael Kogan zwei weitere Rabbiner. Beide könnten die Gemeinde jedoch nicht nach außen vertreten. »Intern ist die religiöse Versorgung vor allem der russischsprachigen Mitglieder sichergestellt. Durch Rabbiner Kaplan auch der deutschen«, sagt der Geschäftsführer.

Doch ein wenig scheint Szentei-Heise mit dem Abschied des 43-jährigen Rabbiners das äußere Ansehen der Gemeinde beschädigt zu sehen. »Wir haben ja auch nicht nur den Verlust des Rabbiners zu beklagen, sondern den der Leiterin der Religionsschule: Rebbetzin Soussan war beliebt und erfolgreich. »Sehr unglücklich, anders lässt sich unser Zustand und das Gefühl vieler Gemeindemitglieder nicht beschreiben«, sagt der Geschäftsführer, der dringend einen aufgeschlossenen orthodoxen Rabbiner finden muss. »Aber das ist eine Suche im Heuhaufen.«

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020