Fest

Sommer, Sonne, Sport

Das Sommerfest auf dem Maccabi-Gelände hat einmal mehr die Rolle bestätigt, die sich der Sportverein in den vergangenen Jahren erarbeitet hat. Etwa 1.000 Sportler und Erholungsuchende waren gekommen, um bei schönem Wetter miteinander zu feiern.

Die gesamte Kultusgemeinde, aber auch viele nichtjüdische Freunde und Aktive von Maccabi waren vor Ort. Präsidentin Charlotte Knobloch, die bereits vor einem Jahr bei der Eröffnung des Kurt-Landauer-Fußballplatzes über die große Anzahl der Anwesenden erstaunt war, war aufs Neue von dem Zuspruch und dem vielfältigen Programm begeistert.

Schach Maccabi mit Präsident Robby Rajber und seinem engagierten Team könne man nur gratulieren. Die Kinder tobten sich auf der Hüpfburg und an der Bungee-Schaukel aus. Mancher Jugendliche bewies, dass er durchaus mit den Großen beim Schach mithalten konnte. Und beim IKG-Jugendzentrum unter Leitung von Marat Schlafstein wurde geschminkt und gebastelt. Wer Lust hatte, konnte Tennis oder Tischtennis spielen.

Eine fernsteuerbare Mini-Autorennbahn hatte Louis Gendler vom Maccabi-Vorstand mitgebracht. Die Kinder waren begeistert. Highlights des Tages waren die verschiedenen Vorführungen, mit denen der Sportverein sein breites Angebot mit umjubelten Aufführungen vorstellte: Turnen, Gymnastik und Ballett. Alle waren hin und weg von den kleinen Sportlern und der Leistung ihrer Trainer Vladimir, Anne und Julia.

Zu den Höhepunkten gehörte ein Fußball-Turnier der G-Jugend mit Mannschaften aus München und den umliegenden Gemeinden. Dank ihrer Trainer Dean Rajber und David Biging sowie insbesondere der Unterstützung der Maccabi-Gemeinde erkämpften sich die kleinen Makkabäer den ersten Platz.

Sponsoren In allen Disziplinen zeigten die Kinder und Jugendlichen, dass bei Maccabi nicht nur die Vielfalt des Angebots stimmt, sondern auch die Qualität. Robby Rajber dankte seinen Mitarbeitern und den Sponsoren, die das Leben des Vereins über die Beiträge der Mitglieder hinaus ermöglichen, darunter auch Präsidium und Vorstand der IKG.

Ein besonderer Dank galt Tita Korytowski, die mit einer großzügigen Spende die Gestaltung des Festes maßgeblich mitgetragen hatte. Dass Geld in die Maccabi-Kasse kam, dafür sorgten an diesem Tag auch Nathalie Scher-Kahn, Natascha Barton und Romina Mendrzycki, die eine Tombola für Kinder vorbereitet hatten. Die gemeinschaftliche Arbeit wurde auch durch die einzelnen Organisationen, die sich präsentierten, unterstrichen. Wie zum Beispiel am Infostand des Frauenvereins Ruth mit Hanna Feiereisen und Bobby Mualem.

Bis in den Abend hinein genossen die Maccabi-Freunde die gute Stimmung und ließen sich das vielfältige Angebot an Speisen und Getränken schmecken. Bei den Gesprächen ging es von Sport, der natürlich im Mittelpunkt stand, bis hin zu Diskussionen um den Tabellenplatz, den der befreundete FC Bayern in dieser Saison noch erspielen sollte. Schließlich wechselt so mancher Jugendliche nach erfolgreichem Training bei den jungen Maccabi-Fußballern in das Jugendteam der bewunderten Roten.

Mehr über das Sommerfest gibt es unter
www.maccabi.de
www.youtube.com/user/ MaccabiMunich

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020