Fest

Sommer, Sonne, Sport

Teamwork: Robby Rajber, Judith Epstein, Mario Mendrzycki und Gabriel Lewi (v.l.) Foto: Danny Schwarz

Das Sommerfest auf dem Maccabi-Gelände hat einmal mehr die Rolle bestätigt, die sich der Sportverein in den vergangenen Jahren erarbeitet hat. Etwa 1.000 Sportler und Erholungsuchende waren gekommen, um bei schönem Wetter miteinander zu feiern.

Die gesamte Kultusgemeinde, aber auch viele nichtjüdische Freunde und Aktive von Maccabi waren vor Ort. Präsidentin Charlotte Knobloch, die bereits vor einem Jahr bei der Eröffnung des Kurt-Landauer-Fußballplatzes über die große Anzahl der Anwesenden erstaunt war, war aufs Neue von dem Zuspruch und dem vielfältigen Programm begeistert.

Schach Maccabi mit Präsident Robby Rajber und seinem engagierten Team könne man nur gratulieren. Die Kinder tobten sich auf der Hüpfburg und an der Bungee-Schaukel aus. Mancher Jugendliche bewies, dass er durchaus mit den Großen beim Schach mithalten konnte. Und beim IKG-Jugendzentrum unter Leitung von Marat Schlafstein wurde geschminkt und gebastelt. Wer Lust hatte, konnte Tennis oder Tischtennis spielen.

Eine fernsteuerbare Mini-Autorennbahn hatte Louis Gendler vom Maccabi-Vorstand mitgebracht. Die Kinder waren begeistert. Highlights des Tages waren die verschiedenen Vorführungen, mit denen der Sportverein sein breites Angebot mit umjubelten Aufführungen vorstellte: Turnen, Gymnastik und Ballett. Alle waren hin und weg von den kleinen Sportlern und der Leistung ihrer Trainer Vladimir, Anne und Julia.

Zu den Höhepunkten gehörte ein Fußball-Turnier der G-Jugend mit Mannschaften aus München und den umliegenden Gemeinden. Dank ihrer Trainer Dean Rajber und David Biging sowie insbesondere der Unterstützung der Maccabi-Gemeinde erkämpften sich die kleinen Makkabäer den ersten Platz.

Sponsoren In allen Disziplinen zeigten die Kinder und Jugendlichen, dass bei Maccabi nicht nur die Vielfalt des Angebots stimmt, sondern auch die Qualität. Robby Rajber dankte seinen Mitarbeitern und den Sponsoren, die das Leben des Vereins über die Beiträge der Mitglieder hinaus ermöglichen, darunter auch Präsidium und Vorstand der IKG.

Ein besonderer Dank galt Tita Korytowski, die mit einer großzügigen Spende die Gestaltung des Festes maßgeblich mitgetragen hatte. Dass Geld in die Maccabi-Kasse kam, dafür sorgten an diesem Tag auch Nathalie Scher-Kahn, Natascha Barton und Romina Mendrzycki, die eine Tombola für Kinder vorbereitet hatten. Die gemeinschaftliche Arbeit wurde auch durch die einzelnen Organisationen, die sich präsentierten, unterstrichen. Wie zum Beispiel am Infostand des Frauenvereins Ruth mit Hanna Feiereisen und Bobby Mualem.

Bis in den Abend hinein genossen die Maccabi-Freunde die gute Stimmung und ließen sich das vielfältige Angebot an Speisen und Getränken schmecken. Bei den Gesprächen ging es von Sport, der natürlich im Mittelpunkt stand, bis hin zu Diskussionen um den Tabellenplatz, den der befreundete FC Bayern in dieser Saison noch erspielen sollte. Schließlich wechselt so mancher Jugendliche nach erfolgreichem Training bei den jungen Maccabi-Fußballern in das Jugendteam der bewunderten Roten.

Mehr über das Sommerfest gibt es unter
www.maccabi.de
www.youtube.com/user/ MaccabiMunich

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019