Benefiz

Singen und spenden

Ein starkes Team Foto: Sabine Brauer Photos

Das Benefizkonzert »Stecher-Williams & Friends for Children and Peace« im Münchner Lenbachhaus war ein voller Erfolg für den guten Zweck, freuten sich Gastgeber und Gäste sowie die Vertreter der bedachten Organisationen, die Tribute-to-Bambi-Stiftung und das Peres Center for Peace. Für beide hatten Judith Williams und Alexander-Klaus Stecher zu einem musikalischen Abend eingeladen.

Die Münchner Gesellschaft war dieser Einladung gerne gefolgt. Unter den Gästen waren der US-Generalkonsul Conrad Tripple und Fürst Alexander zu Schaumburg Lippe, der in seinem Grußwort die Bedeutung der Unterstützung von Projekten in Israel unterstrich. Die Festgäste genossen die Musik, das Miteinander – und konnten dabei noch Gutes tun.

Worum es ging, das erläuterten anhand kurzer Filme die beiden Projekt-Repräsentanten Patricia Riekel, Chefredakteurin im Burda-Verlag und Vorstandsvorsitzende der Tribute-to-Bambi-Stiftung, sowie Martin Marianowicz, Münchner Orthopäde, Ärztlicher Direktor der Klinik Jägerwinkel am Tegernsee und Vorsitzender des Peres Center for Peace in Deutschland.

Schäferhund IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch fasste als Schirmherrin des Abends Aufgaben und Ziele der Organisationen in ihrem Grußwort zusammen: Der Spendenanteil für die Tribute-to-Bambi-Stiftung sollte dem Projekt »Ampu-Kids« zugutekommen: »Kleinkindern aus Deutschland, die Gliedmaßen verloren haben und sich trotz der Hilfe ihrer Eltern in unserer Welt nicht mehr zurechtfinden. Der kleine Kosmos dieser Kinder verliert von heute auf morgen sein trauriges Antlitz«, sagt Charlotte Knobloch.

Denn ein speziell ausgebildeter Schäferhund bringt Hilfe. Er begleitet die Kinder im Alltag, öffnet ihnen Schränke oder Schubladen, aber vor allem »das ist vielleicht sogar das Wichtigste – er wird zum seelischen Schutzschild, ein Freund, der es vermag, dem Kind Sicherheit und Stärke zu verleihen«.

Knobloch fuhr fort: »Ein derart ausgebildetes Tier ist für die allermeisten der betroffenen Familien nicht zu finanzieren. Somit liegt es in unseren Händen, diesen Kindern neuen Lebensmut und Hoffnung zu schenken.« Das Peres Center for Peace ist eine nichtstaatliche, unabhängige Organisation, die Israel und seine arabischen Nachbarn durch friedensstiftende Projekte näherbringt.

Echter Friede Die Arbeit basiert, wie Charlotte Knobloch betonte, auf der Erkenntnis, »echten, zukunftsfähigen Frieden nur aus der Zivilgesellschaft heraus erreichen zu können«. Geprägt von der Vision von Oslo geht das Center neue Wege – sei es über das Gesundheitssystem, über sportliche Aktivitäten, Bildung, Landwirtschaft, Wissenschaft oder unternehmerische Beziehungen – um das jahrzehntelange Nebeneinander zu durchbrechen und zu überwinden.

Denn so erschreckend es ist, was politisch passiert, so erstaunlich ist es doch, auf wie vielen Ebenen und wie gut das Miteinander funktionieren kann, wenn wir uns zwischenmenschlich auf das Wesentliche unserer Existenz konzentrieren: Nächstenliebe und die gemeinsame Gestaltung unserer Zukunft.«

Ihren Spendenaufruf begründete Charlotte Knobloch mit dem glücklichen Umstand, dass die Gäste »teilen können. Jeder einzelne von uns weiß, wie dankbar wir G’tt dafür sein dürfen, dass es uns gut geht. Denn wir alle wissen, wie wenig selbstverständlich dies ist.« Wohlstand, Freiheit und Frieden seien untrennbar verbunden mit Verantwortung. Der finanzielle Erfolg des Abends wurde unterstützt von dem begeisternden Musikprogramm: Musical-Star Angelika Milster zog die Gäste mit ihrer Stimme ebenso in ihren Bann wie die Sopranistin Anna Maria Kaufmann und Opernsängerin Judith Williams.

Einen besonderen Akzent setzte ihr Vater, der Basso profondo und weltbekannte Opernstar Daniel Lewis Williams. Die Spendenaufkommen wurden durch eine Versteigerung noch erhöht: Neben Patricia Riekel und Martin Marianowicz hatten dazu auch BMW, MS Deutschland und die Designerin Susanne Asbeck wertvolle Preise gestiftet.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020