Frankfurt

Singen, Tanzen, Akrobatik

Bei der Verleihung des EmunAward in der Lichtigfeld-Schule zeigten Nachwuchskünstler ihr Talent

von Barbara Goldberg  19.06.2018 00:01 Uhr

Primaballerina der Zukunft? Foto: Rafael Herlich

Bei der Verleihung des EmunAward in der Lichtigfeld-Schule zeigten Nachwuchskünstler ihr Talent

von Barbara Goldberg  19.06.2018 00:01 Uhr

David Barak war sichtlich beeindruckt: »Mein Respekt: Ich habe Performance gesehen!« Der berühmte Tänzer und Choreograf aus Israel gehörte der vierköpfigen Jury an, die bei den »EmunAwards« die Preise für die besten Tanz- und Gesangsdarbietungen vergeben sollte. Keine einfache Aufgabe für ihn und seine Kollegen Marat Schlafstein, Referent für Jugend und Gemeinden im Zentralrat, den Musiker Joseph Feinstein aus Berlin und die in London lebende Musikjournalistin Antonia Künzel.

Denn jeder Auftritt an diesem Abend war mitreißend und zeugte von großer Professionalität. Wie viel Arbeit und Selbstdisziplin, wie viele Stunden Training hinter dieser Talentshow stecken mochten, lässt sich nur erahnen. Dabei besuchen viele der jungen Künstler, die an diesem Abend ihr Publikum verzauberten, noch die Grundschule.

Wunder »Wonderland« – mit diesem Titel hatten die Schüler der I.E.-Lichtigfeld-Schule dieses Mal ihre Talentshow überschrieben. Vorbereitet und organisiert wird diese Veranstaltung in jedem Jahr von dem Verein »EmunaScheli«, der an der jüdischen Schule eine Ganztagsbetreuung mit pädagogischer Förderung und vielen Frei­zeit­aktivitäten anbietet. »Es ist wirklich ein Wunder, was die Kinder wieder auf die Beine gestellt haben«, sagte Rahel Jovic, Leiterin von EmunaScheli. Und Schulleiterin Noga Hartmann ergänzte: »An dieser Schule mit diesen Kindern zu arbeiten, das ist an jedem Tag wie ›Wonderland‹!«

Doch so viel Scheinwerferlicht, Kunstnebel, Luftballons und Konfetti, so viel Glitzer und Theaterschminke dürften wohl normalerweise nicht auf dem Lehrplan stehen. Fantastische Wesen auf Stelzen staksten durch die ehrwürdige Aula, zwei Tänzerinnen in rosa Kostümen schmückten den Bühnenrand, ein Conférencier mit zerbeultem Riesenzylinder führte gemeinsam mit drei Schülerinnen souverän durchs Programm.

An diesem Abend war einfach jeder, der die Bühne betrat, ein Star und wurde vom Publikum mit Jubel und Applaus gefeiert. Selbst die Schuldirektorin schwang hoch über ihrem Kopf ein Leuchtband im Takt der Musik hin und her. Und auch Rabbiner Julian-Chaim Soussan, der ebenso wie sein Kollege Avichai Apel im Publikum saß, konnte nicht still sitzen und wippte mit der Fußspitze zu den heißen Beats. Kulturdezernent Marc Grünbaum freute sich sichtbar über die vielen Nachwuchstalente in seiner Gemeinde.

Hip-Hop Cover-Versionen von Hits aus den Charts, »Bay mir bistu sheyn«, der Evergreen der 20er-Jahre, fulminanter Funk, deutscher Hip-Hop und gefühlvolle Balladen – nichts wurde an diesem Abend ausgelassen, dazu Akrobatik, Modern Dance, klassisches Ballett und natürlich jede Menge Hip-Hop-Moves. Und als der aktuelle Party-Hit »Kol beseder Tudo bom« aus Tel Aviv erklang, sangen alle mit. Die Cheerleader auf der Bühne ließen dazu goldene Fäden durch die Luft wirbeln.

Doch dann betrat Jaycob in dunklem Anzug, den Hut tief in die Stirn gezogen, die Bühne, und es wurde still. Noch ist seine Stimme nicht so rau und tief wie die von Leonard Cohen, aber an Intensität und Ausdruck kann er mit dem großen Vorbild bereits mithalten. Seine Interpretation von »Hallelujah«, dem fast hymnischen Song des 2016 gestorbenen kanadischen Sängers, ging allen unter die Haut.

Doch am Ende kann es nicht nur Sieger geben, auch wenn Schulleiterin Hartmann meinte, alle hätten gewonnen, die diesen Abend miterleben konnten. Lange dauerte die Beratung der Jury, in der Aula stieg unterdessen die Spannung. Vier Awards wurden schließlich verliehen: Die Brüder Zeevi und Levi Raskin erhielten einen Preis für ihre Gesamtdarbietung. Sie hatten mit »Mode Ani« ein religiöses Lied gewählt und dieses mit viel Gefühl interpretiert.

Ausdruck In der Kategorie Tanz & Gesang wurden Jillian Janis und Symphony Gavrylenko mit ihrem »Uptown Funk« ausgezeichnet. Diana Bondarevskaya siegte in der Kategorie Tanz. Ihre Choreografie zu »Chandelier« im Stil des »Contemporary«, einer Mischung aus klassischem Ballett, Hip-Hop-Elementen, Akrobatik und Modern Dance, war meisterhaft und ausdrucksstark.

Der Hauptpreis für den besten Gesang ging an Kiara Fuchs und Thalia Shahidi: Die beiden Mädchen hatten das Stück »Havana« von Camila Cabello ausgewählt und mit viel Charme und Chuzpe aufgeführt, so als wären sie bereits routinierte Profis im Showbiz. Kein Wunder, dass sie die Herzen aller im Saal eroberten. Auch das von Juror Joseph Feinstein: »Ich hatte keine Ahnung, wie viel Talent in Frankfurt steckt«, sagte er. Der »Echo« ist, aus gutem Grund, Vergangenheit – es leben die Emun­Awards!

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020