Jüdische Gemeinde Berlin

»Show und Krawallmache«

Gideon Joffe weist Vorwürfe erneut zurück

 05.09.2016 18:27 Uhr

Gideon Joffe Foto: Pavel Pass

Gideon Joffe weist Vorwürfe erneut zurück

 05.09.2016 18:27 Uhr

In der September-Ausgabe des Gemeindeblatts »Jüdisches Berlin« weist Gideon Joffe, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Vorwürfe der Wahlmanipulation zurück, die der frühere Kultusdezernent Boris Braun Ende Juli im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) erhoben hatte.

Er habe »keinen Zweifel daran«, schrieb Joffe, »dass die beiden Wahlleiter, zwei nichtjüdische objektive Rechtsanwälte, einer davon sogar über viele Jahre Leiter der Berliner Senatswahlen, die Wahlurnen und persönlichen Wahlvorgänge ordentlich abgesichert, kontrolliert und ausgewertet« hätten. Joffe bezeichnete die Vorwürfe als »Verleumdungskampagne« und den Ruf nach Wiederholungswahl als »Show und Krawallmache«.

Die Opposition und Herr Braun hätten die Wahlen verloren und machten »ihrem Ärger medienwirksam Luft«. Joffe kündigte zudem an, sein Amt im Direktorium des Zentralrats beizubehalten – trotz der Nahelegung des Zentralrats an die Gemeindevertreter, »bis zur abschließenden Klärung des Sachverhalts ihre Ämter in den Gremien des Zentralrats ruhen zu lassen«.

schiedsgericht Der Zentralrat hatte den Vorstand der Jüdischen Gemeinde zu Berlin wiederholt aufgefordert, im anhängigen Verfahren vor dem Schiedsgericht beim Zentralrat der Juden »transparent und kooperativ an der Aufklärung der Vorwürfe zur Wahlmanipulation« mitzuwirken, »um weiteren Schaden von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und von der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland insgesamt abzuwenden«, hieß es in einer Erklärung von Ende August.

Die Senatskulturverwaltung teilte der Jüdischen Allgemeinen am Dienstag mit, der Senat sei daran interessiert, »dass sich möglichst alle Mitglieder der Jüdischen Gemeinde zu Berlin durch ihren Vorstand repräsentiert fühlen«. Der Senat werde seine Beziehungen zum amtierenden Vorstand der Jüdischen Gemeinde fortführen, »bis ein neuer Vorstand rechtskräftig bestätigt worden« sei. Weiter hieß es: »Der Vorwurf des Wahlbetruges steht seit der Wahl im Dezember 2015 im Raum. Ein internes Gericht des Zentralrats der Juden hat auf ein Rechtsmittel der Opposition hin das Ergebnis der Wahlen für vorläufig erklärt. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.«

Opposition Sergey Lagodinsky, Spitzenkandidat des Oppositionsbündnisses Emet, sagte, er sei von Joffes Stellungnahme »angewidert«. Sie sei »eher an seine kleine und sehr spezifische Wählergruppe gerichtet, als wirklich zu der vom Zentralrat geforderten Aufklärung des Sachverhalts beizutragen«, sagte der Jurist dieser Zeitung am Dienstag.

Parallel zum Einspruch gegen die Wahl 2015, den Emet-Vertreter im Dezember beim Schiedsausschuss der Gemeinde sowie beim Schiedsgericht beim Zentralrat eingereicht hatten, befasse sich derzeit die Staatsanwaltschaft Berlin mit Strafanzeigen gegen Joffe wegen Urkundenfälschung und Betrug, so Lagondinsky. ja

Thüringen

Erfreuliche Bilanz der Jüdisch-Israelischen Kulturtage

Das Festival stand unter dem Motto »Modernes Israel« und bot mehr als 100 Veranstaltungen

 18.11.2019

Köln

Die Erinnerung begleitete sie ein Leben lang

Das NS-Dokumentationszentrum zeigt in einer Ausstellung das Schicksal von Kindern im KZ Auschwitz

von Johannes Senk  15.11.2019

Einspruch

Wir füllen das Haus mit Leben

Arthur Bondarev sieht nach der Synagogen-Eröffnung in Konstanz die Zukunft kleiner Gemeinden positiv

von Arthur Bondarev  14.11.2019

München

Wien, Lebensschau, Revolution

Meldungen aus der IKG

 14.11.2019

Ausstellung

Neue Heimat

»¿¡Angekommen!?« widmet sich zugewanderten jüdischen Künstlern

von Gerhard Haase-Hindenberg  14.11.2019

Dortmund

Andenken an Max Girgulski

Fußballmuseum erhält Trikot vom Meister 1936

 14.11.2019