Tiferet Israel

Sefarden sitzen auf neuen Stühlen

Edel und elegant: die Synagogenbestuhlung Foto: Mike Minehan

Um ihre Finanzierung wurde mehrere Jahre lang gestritten, nun stehen die neuen Stühle in der Sefardischen Synagoge »Tiferet Israel«. Außerdem wurde die Betstube saniert. So wurden beispielsweise neben der Bestuhlung eine neue Bimah, ein Toraschrank und ein Tableau mit den Namen der Verstorbenen gespendet. »Außerdem wurde im Gebetsraum Parkett verlegt, Linoleum im Flur, die Wände sind gestrichen und die Küche ist komplett neu eingerichtet«, sagt Grigorij Kristal, Kultus- und Baudezernent der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.

Maurice Elmaleh, Gabbai der Synagoge, freut sich. Denn er hatte immer darauf hingewiesen, dass die Synagoge renoviert werden müsse. Nur hatte die Gemeinde dafür zunächst kein Geld, also sprangen private Unterstützer ein. Unter den Geldgebern waren neben dem Geschäftsmann Rafi Roth unter anderen auch die Gemeindevorsitzende Lala Süsskind, die aus ihrer privaten Schatulle einen Zuschuss gab. Für den neuen Kühlschrank, das Streichen der Wände und die neuen Fußbodenbeläge ist dann doch noch die Gemeinde aufgekommen. Ferner habe sie die Kosten für den Transport und die Montage übernommen, so Kristal. Insgesamt sei so ein fünfstelliger Betrag zusammengekommen. Die Beter seien nun sehr zufrieden und glücklich, meint Elmaleh.

Standort So hergerichtet, werde der Standort wahrscheinlich doch zur »dauerhaften Lösung«, denkt Kristal. Derzeit werde nicht mehr nach neuen Räumlichkeiten gesucht. Die Passauer Straße sollte eigentlich nur eine Zwischenlösung sein, da das Landeskriminalamt in einem Gutachten festgehalten habe, dass an dieser Stelle die Sicherheit nicht optimal gewährleistet werden könne. Doch konnte die Gemeinde bislang keine alternativen Standorte finden.

Lange zuvor war bereits einige Zeit ein Platz für den sefardischen Minjan gesucht worden, der sich seit 2000 in den Privaträumen von Rabbiner Awraham Daus in der Joachimstaler Straße traf. 2006 konnte dann in der Passauer Straße 4 die Synagoge Tiferet Israel eröffnet worden. Hier amtiert der Gemeinderabbiner Reuven Yaacobov. Jahrelang kämpften er und die Beter um eine neue Bestuhlung und eine Verschönerung ihrer Räume. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, drohte der ehemalige Gabbai Isaak Behar sogar mit dem Austritt aus der Einheitsgemeinde und legte schließlich sein Amt als Gemeindeältester nieder.

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020