Frankfurt/Main

Schutzraum der Seele

Sie sehen sich regelmäßig im »Treffpunkt«. Foto: Rafael Herlich

Als Kind überlebte sie im Versteck. Ihr Alter sieht man ihr heute nicht an, auch die Leiden sind äußerlich nicht sichtbar. Im Gegenteil: Für den Abend hat sie sich schick angezogen und wirkt freudig erregt. Alle sind wie sie festlich gestimmt und gekleidet. Sie wollen ihr zehnjähriges Jubiläum feiern: Überlebende der Schoa, die sich regelmäßig treffen, um sich auszutauschen und eine Anlaufstelle für Fragen zu haben, die nur sie kennen.

Entsprechend nennen sie ihren Kreis »Treffpunkt für Überlebende der Schoa und ihrer Familien«. Hier sind sie unter sich; hier müssen sie sich nicht erklären. Alle duzen sich, umarmen sich zur Begrüßung, zum Abschied und zwischendurch.

Davongekommen Zum Zehnjährigen leisten sie sich ein Fest und treffen sich im Restaurant der Gemeinde in Frankfurt. Einige halten ergreifende Reden auf ihre feste Gemeinschaft und auf das Leben, das sie zusammenbindet. Es ist für sie alle ein wiedergewonnenes Leben, sind sie doch alle Davongekommene. Tränen fließen bei der Erinnerung an diejenigen, die ermordet wurden: Eltern, Geschwister, Freunde. Im »Treffpunkt«, wie sie ihren Kreis schlicht nennen, haben sie den Raum, in dem diese Wunden etwas Schutz bekommen vor einer Öffentlichkeit, die weitgehend arm an Empathie für ihr Schicksal ist.

Als Treffpunkt der Gruppe dient der Saal der Frankfurter B’nai-B’rith-Loge im Westend. Hier können Traumatisierte selbst entscheiden, ob sie über das Erlebte reden möchten oder nicht, und mit wem. Zum Zuhören kommen Therapeuten, Ärzte und Sozialarbeiter sowie viele ehrenamtliche Helfer, die ebenfalls Rat und Tat bieten.

Kaffeenachmittag Für die Seelsorge der Überlebenden sorgt unter anderen auch die Frankfurter Budge-Stiftung. Einzel- und Gruppengespräche sind möglich, Sozialberatung und Gedächtnistraining, Vorträge auf Jiddisch und Yoga. Einmal in der Woche ist Kaffeenachmittag. Das Angebot wird »sehr intensiv« genutzt, betont Noemi Staszewski, die das Projekt für die Zentralwohlfahrtsstelle koordiniert. Die Nachfrage übersteige fast die Kapazität des Projekts, das sich aus Stiftungsgeldern finanziert.

Auch beim Festessen koordiniert Staszewski emsig die Feierlichkeit. Sie stellt die Ehrengäste vor: die Vertreter der Aktion Mensch sowie der Stiftung EVZ (Erinnerung, Verantwortung, Zukunft). Auch die Gäste von der Claims Conference und der Gemeinde gehen in dieser Stimmung auf. Viele von ihnen sind Kinder von Überlebenden und lassen sich somit selbst vom »Treffpunkt« und seiner Atmosphäre tragen.

Der »Treffpunkt« kann die verlorenen Familien nicht ersetzen. Er kann aber den Rahmen bieten, in dem alle am Schicksal des anderen Anteil nehmen, an der Trauer wie an der Freude. Bei der Feier zum zehnjährigen Jubiläum war vor allem die Freude zu spüren.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020