B’nai-B’rith-Europe

»Schulter an Schulter«

Berlin zum Austragungsort des B’nai-B’rith-Europe-Symposiums zum Thema »Die Zukunft der jüdischen Gemeinschaften in Europa« zu machen, ist für viele aufgrund der Geschichte immer noch kein einfaches Terrain. »Genau deshalb ist es für uns eine ganz besondere Ehre, Gastgeber zu sein«, betonte Abraham Lehrer, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, am Montagabend.

Abraham Lehrer warnte davor,
in Pessimismus zu verfallen.

Er verwies dabei auf die Komplexität der Probleme, die insbesondere der wachsende Antisemitismus mit sich bringt. »Wir müssen das Bewusstsein dafür schärfen, dass dieser nicht nur für uns als Juden eine Gefahr ist, sondern für das gesamte westliche Wertesystem.« Zugleich warnte Lehrer davor, angesichts der Vielzahl der jüngsten Vorfälle in Pessimismus zu verfallen. »Schließlich hatten wir noch nie in unserer Geschichte nach 1945 eine derart große, dynamische und vor allem pluralistische jüdische Gemeinschaft in Deutschland wie heute.«

Solidarität Darauf könne man bauen. Genauso wie auf die Solidarität unter Juden in ganz Europa, wie sie durch Organisationen wie B’nai B’rith gefördert und verstärkt werde. »Schulter an Schulter eben. Das motiviert uns in unserer Arbeit.«

Auf die Dimensionen des Problems machte der B’nai-B’rith-Europe-Präsident Serge Dahan aufmerksam. »Laut einer aktuellen Studie der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte haben 28 Prozent der befragten Juden angegeben, dass sie in jüngster Zeit entsprechende Erfahrungen machen mussten. 34 Prozent gehen aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht mehr zu jüdischen Veranstaltungen.« All das hat nun die Politik wachgerüttelt.

Für Felix Klein ist
die Feindschaft gegen Juden
ebenfalls ein
gesamtgesellschaftliches Problem.

»Wir arbeiten an kohärenten Strategien, um Judenhass besser entgegenwirken zu können«, erklärte auch Felix Klein, seit Mai 2018 Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung. Für ihn ist die Feindschaft gegen Juden ebenfalls ein gesamtgesellschaftliches Problem. Entsprechend muss er bekämpft werden. »Und dafür brauchen wir Ihren Input und Ihre Ideen.«

Erfahrungen Die jüdischen Erfahrungen spielen auch in den Konzepten von Robin Sclafani eine zentrale Rolle. Die Direktorin der Ini­tiative »CEJI – A Jewish Contribution to an Inclusive Europe« setzt auf Erziehung und Aufklärung. »In unseren Konzepten hat es sich als sehr erfolgreich herausgestellt, auf die Diversität innerhalb der jüdischen Gemeinden hinzuweisen, um bestehende Vorurteile abzubauen«, erläuterte die Expertin. »Auf diese Weise lässt sich leichter eine interkulturelle Solidarität mit anderen Gruppen aufbauen.«

Entsprechende Gesetze auch konsequent anzuwenden, lautete die Forderung von Jeremy Issacharoff. Insbesondere die Aktivitäten der hiesigen BDS-Bewegung findet Israels Botschafter in Berlin absurd. »Kultur sollte dem Ziel dienen, Brücken zu bauen und nicht Hass und Ausgrenzung zu fördern.« Klare Worte fand Michael Wolffsohn.

Antisemitismus Der Historiker provozierte mit seiner These, dass der Antisemitismus aufgrund seines Bedrohungspotenzials zu einer Stärkung des jüdischen Bewusstseins und damit des Zusammengehörigkeitsgefühls innerhalb der jüdischen Gemeinschaft führen kann. »Auch halte ich es für eine Illusion, ein 3000 Jahre altes Phänomen wie den Judenhass vollständig aus der Welt schaffen zu können.«

Gesetze auch konsequent
anzuwenden, lautete
die Forderung
von Jeremy Issacharoff.

Für Wolffsohn gehen derzeit die größten Gefahren von muslimischen Migranten und radikalen Linken aus. »Wir als Juden sollten nüchtern auf all das reagieren und den Nichtjuden in Europa erklären, dass sie – wenn sie schon die Selbstzerstörung ihrer Gesellschaften vorantreiben wollen – auf uns dabei verzichten müssen.« Damit gab es reichlich Stoff für lebhafte Diskussionen.

Berlin

»Zeichen der Solidarität«

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024