Düsseldorf

Schule ist zu Ende

Schlussakkord: Die Schuler verabschieden sich mit einer Tanzeinlage. Foto: Alexandra Umbach

Das Schuljahr ist vorbei. 31 Viertklässler sagten am vergangenen Donnerstag der Yitzhak‐Rabin‐Schule in Düsseldorf, ihren Lehrern und ihren Mitschülern mit der Aufführung des Kleinen Prinzen Tschüss.

Seit den Frühlingsferien hatten sie mit ihren beiden Klassenlehrerinnen Annette Reum‐Mankartz und Natascha Doerner geprobt. Die Theaterpädagogin Leda Ivanova führte Regie und probte jeden Freitag mit den Kindern. Die Vorstellung war ein bunter Mix aus Gesangsstücken und Tänzen.

Schuldezernentin Ruth Rubinstein fehlten die Worte, so überwältigt war sie von der Darbietung der Kinder. Auch die Eltern zeigten sich angetan. Mit etwas Wehmut verlassen auch die Kinder der Klassen 4a und 4b die Schule. Aber sie freuen sich auch auf ihre neuen Schulen und neue Freunde, meint Schulleiterin Natascha Doerner.

»Manche der Kinder gehen auch gemeinsam auf die gleiche Schule und können so ihre Freundschaften weiterführen. Im neuen Schuljahr erwarten wir zwei neue Eingangsklassen mit je 18 Kindern«, sagt Doerner. Insgesamt besuchen im neuen Schuljahr 154 Kinder die jüdische Grundschule. ja

Porträt der Woche

»Eine Reise ins Ungewisse«

Polina Manelis ist Sängerin, kommt ursprünglich aus Kiew, lebt in München und fühlt sich in Europa am wohlsten

von Katrin Diehl  26.03.2019

Düsseldorf

Zu Hause an Rhein und Ruhr

Knapper, präziser, jünger – die Jüdischen Kulturtage haben eine Wandlung vollzogen

von Annette Kanis  22.03.2019

Stuttgart

Wissenswertes Judentum

Rabbiner Berger stellte sein neuestes Buch vor – es dürfte auch Nichtjuden interessieren

von Heidi Hechtel  21.03.2019