Bergung

Schlammschlacht in Köln

Immer wieder senkt der Langarmbagger die Schaufel in das Grundwasser. Kurz darauf hebt sich der Arm wieder und dreht sich mit der gefüllten Schaufel zu der Fläche neben dem Becken. Mehrere Personen mit Helm und Gummistiefeln, in abwaschbarer Schutzkleidung und mit Handschuhen und Schwimmweste ausgerüstet, beginnen die Schlammmasse zu durchwühlen.

»Manchmal werden größere Dokumentenreste gefunden, manchmal ein Aktenblock, manchmal nichts«, erklärt Claudia Tiggemann-Klein, Mitarbeiterin des Historischen Archivs der Stadt Köln.

U-Bahn Seit Monaten tobt mitten in der Kölner Innenstadt diese Schlammschlacht. Rund um die Uhr sind daran bis zu 40 Personen beteiligt. Es geht um eine nationale Aufgabe: die Bergung jener rund drei Regalkilometer Archivalien, die seit dem 3. März 2009 noch immer unterhalb des Grundwasserspiegels in dem Einsturztrichter liegen.

Damals war das Gebäude, vermutlich wegen des unter ihm verlaufenden U-Bahnbaus, eingestürzt und versunken. Zwei Menschen kamen ums Leben, fast 30 Regalkilometer Archivgut aus 1.200 Jahren wurden schwer beschädigt oder unwiederbringlich zerstört.

Oftmals sind die Archivalien in einem bemerkenswert guten Zustand. »Das liegt möglicherweise daran, dass das Archivgut im Grundwasser nicht mit Sauerstoff in Kontakt treten und es so nicht zu Zersetzungsprozessen kommen konnte«, sagt Tiggemann-Klein.

Seit einigen Wochen gibt es ein zentrales Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum, um die auf etwa 50 Jahre und rund 400 Millionen Euro veranschlagten Wiederherstellungsarbeiten zu bündeln. Nach und nach werden hier die 18 geborgenen Regalkilometer Archivgut wieder zusammengeführt und erfasst.

Das gilt auch für Akten, Dokumente und Zeugnisse jüdischer Provenienz oder im Zusammenhang mit jüdischem Leben stehend. Seine Bedeutung bezieht das Kölner Stadtarchiv schließlich auch aus der Überlieferung und Sammlung von Judaica, die in dieser Dichte und Reichhaltigkeit ein einmaliges Ensemble bilden, so Archivdirektorin Bettina Schmidt-Czaia.

12. Jahrhundert Zu den Dokumenten gehört etwa das sogenannte Judenschreinsbuch aus dem umfangreichen Bestand der Schreinskarten, -bücher sowie -urkunden, die Rechts- und Immobiliengeschäfte seit dem 12. Jahrhundert dokumentieren.

Dieser Bestand ermöglicht einen einzigartigen Einblick in das mittelalterliche Alltagsleben der nachweislich ältesten jüdischen Gemeinde nördlich der Alpen. Das Judenschreinsbuch umfasst 100 Pergamentzettel in hebräischer Sprache, die über den Zeitraum von 1235 bis 1347 berichten – sie gelten als die ältesten überlieferten nichtreligiösen hebräischen Textzeugen des Mittelalters überhaupt.

Unter den über 2.000 Handschriften des Archivs ragt ferner ein medizinischer Traktat aus dem 14. Jahrhundert hervor, der das älteste datierte jiddische Schriftstück überhaupt enthält. Zu nennen ist auch das Familienarchiv Bodenheimer. Dieses ergänzt die Bestände der Central Zionist Archives in Jerusalem und enthält Unterlagen des Mitbegründers des Zionismus, Max Isidor Bodenheimer.

Bedeutend sind auch die Bestände über den aus Köln stammenden Komponisten Jacques Offenbach oder der Nachlass des Bankiers Abraham Schaaffhausen, der der Kölner Wirtschaft durch seine Zusammenarbeit mit Frankreich im 18. und 19. Jahrhundert zu wichtigen ökonomischen Impulsen verholfen hat.

Judenschreinsbuch und Traktat sind geborgen, aber noch nicht wieder benutzbar. Zum Schadensbild lassen sich noch keine genauen Aussagen machen. Über die anderen jüdischen Bestände gibt es kaum Angaben. Schmidt-Czaia: »Wir befinden uns noch in der Phase der Bestandszusammenführung, also dem Zusammenpuzzeln der auf die Asylarchive verteilten Einzelteile.«

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020