Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Foto: Getty/Montage: Limberg

Wegen der Corona-Krise und dem generellen Verbot, Gottesdienste abzuhalten, hat die Jüdische Gemeinde zu Dresden besondere Maßnahmen ergriffen. Der Mitteldeutsche Rundfunk Sachsen (MDR) überträgt Kabbalat-Schabbat-Gottesdienst auf DAB+. Die Sendung wird am heutigen Freitag, 20.März, zu der üblichen Gottesdienstzeit ab 18 Uhr bei MDR ausgestrahlt.

Die Gemeinde erklärte dazu: »Aufgrund der Corona-Krise dürfen bereits seit einer Woche keine öffentlichen G’ttesdienste gefeiert werden. Um jüdischen Gläubigen eine Möglichkeit zu geben, den Schabbat zu begrüßen und zu empfangen, überträgt MDR einen Kabbalat Schabbat-G’ttesdienst.« Die etwa 45 Minuten dauernde Feier sei zuvor aufgezeichnet worden, heißt es in der Mitteilung.

ZOOM Die Jüdische Gemeinde Frankfurt lädt ab 16 Uhr zum Online-Kabbalat-Schabbat mit Rabbiner Avichai Apel ein. Unter www.zoom.us Meeting-ID:685 669 5377 sind alle aufgefordert, mitzusingen, zu beten und über die Parascha zu hören. Rabbiner Apel bittet in seinem Aufruf darüber hinaus: »Bleib zu Hause und mache mit!«

Auch die Jüdische Gemeinde zu Berlin wird ihre Schabbat-Gottesdienste live im Internet übertragen. Dies kann auf zweierlei Weise wahrgenommen werden: Falls ein Facebook-Konto vorhanden ist, lässt sich ein Stream über die Gruppe »Synagoge Pestalozzistraße virtuell« sehen. Da der Stream öffentlich ist, muss man nicht Mitglied der Gruppe sein.

Zum Zweiten wird der Facebook-Livestream auch über die Synagogen-Webseite übertragen. Die Übertragung beginnt zu den üblichen Gebetszeiten: Erew Schabbat um 18 Uhr, Schacharit am Samstagmorgen um 9.30 Uhr.

Schiur Die Berliner Gemeinde bietet darüber hinaus am Samstag ab 19 Uhr ein Hawdala-Online-Schiur zum Thema »Virtuelle Minjanim – Was bedeutet ›Ort‹ in Zeiten von COVID-19?«

Dieser Schiur wird über die Plattform zoom.us angeboten. Dazu ist eine besondere Software notwendig, die jeder Interessierte herunterladen muss. Unter https://support.zoom.us/hc/de/articles/201362193-Wie-nehme-ich-an-einem-Meeting-teil, ist ein Erklärvideo zu finden.

Die erforderlichen Zugangsdaten lauten: Zoom-Meeting beitreten https://zoom.u/j/520490586?pwd=S3U1SlEyRWM4L1RiSzFrK3BPSVJnQT09, Meeting-ID: 520 490 586,Passwort: 032927.

Auch der Kölner Rabbiner Yechiel Brukner ist »on air«. Der Rabbiner wendet sich zum Schabbat unter https://youtu.be/QjhXFSjma3E an die Gemeinde. Die Synagogen-Gemeinde Köln wünscht allen Betern Schabbat Schalom!   ja

 

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020