Porträt

Saarbrücken – Die Gemeinde mit Charme

Foto: imago images/BeckerBredel

Die Gründung der Synagogengemeinde Saar erfolgte im Jahr 1946. Damals lag sie in der französischen Besatzungszone, die später zur autonomen Region wurde und deren Regierung von Frankreich eingesetzt wurde. Ihr Status änderte sich erst mit dem Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik 1957.

Am 14. Januar 1951 konnte die jüdische Gemeinde nach dreijähriger Bauzeit eine neue Synagoge in Saarbrücken eröffnen, die der Architekt Heinz Sievers nach dem Vorbild der ehemaligen, von den Nazis zerstörten Synagoge in der Kaiserstraße konstruiert hatte.

Die Gemeinde blieb bis zu der Zuwanderung von Juden aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion Anfang der 90er-Jahre recht klein. Als Reaktion auf die stark anwachsende Mitgliederzahl und den damit verbundenen erhöhten Finanzierungsbedarf der Gemeinde nahm diese 1993 Verhandlungen mit dem Saarland auf, die 2002 mit der Ratifizierung eines »Staatskirchenvertrages« erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Heute zählt die Gemeinde etwa 870 Mitglieder im ganzen Saarland. Sie bietet Aktivitäten im Jugend-, Frauen- und Seniorenklub an. Speziell für die älteren Mitglieder wird über den Bundesfreiwilligendienst ein Hausmeisterservice und ein Dolmetscherdienst für Behördengänge und Arztbesuche angeboten. Der Gemeindekantor Benjamin Chait verfügt über eine Lehramtsbefähigung und bietet den Kindern und Jugendlichen staatlich anerkannten Religionsunterricht an. Das Jugendzentrum organisiert neben wöchentlichen Programmen einen Kunstkurs sowie Ferienbetreuung in der »Kinder-Uni«. Der Jüdische Frauenbund Saar bietet einen Kreativkurs, einen Asana-Yogakurs und ein monatliches Rosch-Chodesch-Treffen mit interessanten Informationen über den neuen Monat an. Mit über 50 Ehrenamtlichen verfügt die Gemeinde über aktive Bikkur-Cholim-, Chewra-Kadischa- und Minjan-Gruppen.

Darüber hinaus werden öffentliche Konzerte und Synagogenführungen sowie die jährlich stattfindenden Jüdischen Filmtage Saarbrücken organisiert

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020