Porträt

Saarbrücken – Die Gemeinde mit Charme

Foto: imago images/BeckerBredel

Die Gründung der Synagogengemeinde Saar erfolgte im Jahr 1946. Damals lag sie in der französischen Besatzungszone, die später zur autonomen Region wurde und deren Regierung von Frankreich eingesetzt wurde. Ihr Status änderte sich erst mit dem Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik 1957.

Am 14. Januar 1951 konnte die jüdische Gemeinde nach dreijähriger Bauzeit eine neue Synagoge in Saarbrücken eröffnen, die der Architekt Heinz Sievers nach dem Vorbild der ehemaligen, von den Nazis zerstörten Synagoge in der Kaiserstraße konstruiert hatte.

Die Gemeinde blieb bis zu der Zuwanderung von Juden aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion Anfang der 90er-Jahre recht klein. Als Reaktion auf die stark anwachsende Mitgliederzahl und den damit verbundenen erhöhten Finanzierungsbedarf der Gemeinde nahm diese 1993 Verhandlungen mit dem Saarland auf, die 2002 mit der Ratifizierung eines »Staatskirchenvertrages« erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Heute zählt die Gemeinde etwa 870 Mitglieder im ganzen Saarland. Sie bietet Aktivitäten im Jugend-, Frauen- und Seniorenklub an. Speziell für die älteren Mitglieder wird über den Bundesfreiwilligendienst ein Hausmeisterservice und ein Dolmetscherdienst für Behördengänge und Arztbesuche angeboten. Der Gemeindekantor Benjamin Chait verfügt über eine Lehramtsbefähigung und bietet den Kindern und Jugendlichen staatlich anerkannten Religionsunterricht an. Das Jugendzentrum organisiert neben wöchentlichen Programmen einen Kunstkurs sowie Ferienbetreuung in der »Kinder-Uni«. Der Jüdische Frauenbund Saar bietet einen Kreativkurs, einen Asana-Yogakurs und ein monatliches Rosch-Chodesch-Treffen mit interessanten Informationen über den neuen Monat an. Mit über 50 Ehrenamtlichen verfügt die Gemeinde über aktive Bikkur-Cholim-, Chewra-Kadischa- und Minjan-Gruppen.

Darüber hinaus werden öffentliche Konzerte und Synagogenführungen sowie die jährlich stattfindenden Jüdischen Filmtage Saarbrücken organisiert

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024