Berlin

Ruths Kerzen

Blaue Kerzen für den siebenarmigen Leuchter Foto: Rolf Walter

Schweigend kommt Ruth (Name geändert) in das Kunstatelier. Ein kurzes Kopfnicken zur Begrüßung, dann nimmt sie sich Kerzenwachs und fängt an. Die anderen Teilnehmer sagen: »Hallo«. Ihr Blick wird offener. »Früher war sie bleich und noch verschlossener«, sagt Michael Bensman, Leiter und Initiator des Kunstateliers für Menschen mit Behinderungen. Ruth stellt sich einen Stuhl vor den Ofen, in dem sie zu einem Zopf geflochtenes Wachs wieder weich werden lässt, um es noch besser bearbeiten zu können.

Michael Bensman und die Mitarbeiterin Inessa Gorodetskaia haben bereits alles vorbereitet. Der Ofen ist vorgewärmt, es duftet nach Kerzenwachs. Auf silbernen Tabletts liegen Wachssteine, überall stehen und liegen Kerzen unterschiedlicher Formen herum.

Für Dina sind Dienstag, Mittwoch und Donnerstag immer ganz wichtige Tage – denn an diesen hat das Kunstatelier geöffnet. »Ich bin von Anfang an dabei«, sagt sie. Dina stammt aus Litauen und hat schon eine erwachsene Tochter. »Mir bringt es große Freude. Mach ich es auch gut?«, fragt sie Michael Bensman. Der nickt. Besser gehe es nicht. Bensman und Gorodetskaia, die früher in der Berliner Spastikerhilfe arbeitete, leiten die Teilnehmer des Ateliers an, sie teilen sich eine Dreiviertelstelle.

Initiative Vor eineinhalb Jahren lud Michael Bensman Menschen mit Behinderung ein, mit ihm gemeinsam zu malen. Er setzte sich ins Gemeindehaus in der Fasanenstraße – und wartete auf Interessierte. Und sie kamen. Es wurden immer mehr, und so entwickelte der 53-jährige Heilpädagoge und Künstler die Initiative. »In einer jüdischen Gemeinde muss es auch Angebote für behinderte Menschen geben«, ist Bensman überzeugt. Behinderte dürften nicht ausgeschlossen werden.

Für sein Vorhaben suchte er Unterstützung. Und fand sie. Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWSt) hat mithilfe der »Aktion Mensch« in Gemeinderäumen in der Joachimstaler Straße das Kunstatelier eingerichtet. Das Projekt mit der Zielsetzung einer langfristigen Integration wird von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin unterstützt.

kreativ »Unsere Zielgruppe sind in erster Linie jüdische Zuwanderer mit behinderten Familienmitgliedern. Bisher fanden Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede in rechtlicher und psychosozialer Hinsicht nicht ausreichend Unterstützung«, meint Hannelore Altmann von der ZWSt. Durch das Kunstatelier könnten die Betroffenen das oftmals familiäre und gesellschaftlich isolierte Umfeld aufbrechen. Bensman hofft, bei den Betroffenen kreatives Potenzial zu wecken und ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Überwiegend werden im Kunstatelier Symbole und Gegenstände jüdischer Tradition und Kerzen angefertigt. »Nun suchen wir nach Verkaufsmöglichkeiten«, sagt Hannelore Altmann. Beim Straßenfest der Jüdischen Kulturtage hätten sie bereits einen Stand gehabt und Kerzen verkauft. Die Einnahmen sollen dazu beitragen, das Projekt zu unterstützen.

Durch Öffentlichkeitsarbeit und Ausstellungen soll auch ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass Menschen mit Be-
hinderung ein Teil der Gesellschaft sind und darüber hinaus mit ihren Fähigkeiten eine Bereicherung darstellen können.

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019