Porträt

Rostock – Gemeinde im Norden

Foto: Frank Hormann/ nordlicht

Über Jahrzehnte hinweg existierte die jüdische Gemeinschaft Mecklenburg-Vorpommerns nur auf dem Papier. Auf dem ehemaligen Synagogengrundstück hatte die Stadt ein Wohnhaus errichtet.

Seit 1988 erinnert eine Stele an das in der Pogromnacht zerstörte Gotteshaus. Nach der Wiedervereinigung und dem Beginn der jüdischen Zuwanderung aus den ehemaligen Sowjetrepubliken wurde die jüdische Gemeinde Rostock am 24. April 1994 neu gegründet. Zwei Jahre später erhielt sie von der Stadt ein Haus, das schon bald zu klein für ihre Bedürfnisse war.

2004 konnte sie schließlich ihr neues Gemeindezentrum in einer ehemaligen Schule feierlich eröffnen, 102 Jahre nach der ersten Synagogeneröffnung in der Hansestadt, wie der damalige Ministerpräsident Harald Ringstorff bei der Eröffnung betonte. Heute steht den mehr als 570 Gemeindemitgliedern mit dem Kulturzentrum Schamaim ein Ort für vielfältige Aktivitäten zur Verfügung. Eine Bibliothek, ein Theaterstudio, Religionsunterricht und Sonntagsschule gehören zu den Angeboten. Über Veranstaltungstermine informiert die gemeindeeigene Zeitung.

Wer es sportlich liebt, kann sich bei Makkabi Rostock verausgaben.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020