Die Schul in der Schule

Rostock – Die Gemeinde, die es lange gar nicht gab

Jüdische Gemeinde Rostock

1989 zählten sämtliche jüdischen Gemeinden in der DDR gerade noch 630 Mitglieder. Nicht einmal über einen eigenen Rabbiner verfügte man. Zu den Hohen Feiertagen reiste regelmäßig ein Rabbiner aus Budapest an.

Über Jahrzehnte hinweg existierte die jüdische Gemeinschaft Mecklenburg-Vorpommerns nur auf dem Papier. Auf dem ehemaligen Synagogegrundstück hatte die Stadt ein Wohnhaus errichtet.

Seit 1988 erinnert eine Stele an das in der Pogromnacht zerstörte Gotteshaus. Nach der Wiedervereinigung und dem Beginn der jüdischen Zuwanderung aus den ehemaligen Sowjetrepubliken wurde die jüdische Gemeinde Rostock am 24. April 1994 neu gegründet. Zwei Jahre später erhielt sie von der Stadt ein Haus, das schon bald zu klein für ihre Bedürfnisse war.

2004 konnte sie schließlich ihr neues Gemeindezentrum in einer ehemaligen Schule feierlich eröffnen, 102 Jahre nach der ersten Synagogeneröffnung in der Hansestadt, wie der damalige Ministerpräsident Harald Ringstorff bei der Eröffnung betonte. Heute steht den mehr als 750 Gemeindemitgliedern mit dem Kulturzentrum Schamaim ein Ort für vielfältige Aktivitäten zur Verfügung. Eine Bibliothek, das jüdische Theater »Mechaje«, Religionsunterricht und Sonntagsschule gehören zu den Angeboten. Über Veranstaltungstermine informiert die gemeindeeigene Zeitung.

Wer es sportlich liebt, kann sich bei Makkabi Rostock verausgaben. Betreut wird die Gemeinde von Landesrabbiner William Wolff.


Jüdische Gemeinde Rostock
Vorsitzender: Juri Rosov
Augustenstraße 20
18055 Rostock

Kontakt
Tel.: 0381/4 59 07 24

Jüdische Gemeinde Rostock
Gottesdienste
Synagoge Augustenstraße 20

Freitag, 24. August
Abendgottesdienst
17:30 Uhr

Samstag, 25. August
Morgengebet
09:30 Uhr
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 16.08.2018

Ausgabe Nr. 33
vom 16.08.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
17°C
wolkig
Frankfurt
25°C
wolkig
Tel Aviv
27°C
heiter
New York
24°C
heiter
Zitat der Woche
»Besuchen Sie Karol Wojtylas Geburtsort, das Schwarze-
Madonna-Heiligtum in Czestochowa, das ehemalige
deutsche Nazi-Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.«
Aus der Einladung zu einem Kongress für Religionstourismus und Pilgerfahrten in Krakau