Symbol

»Reverenz an die Überlebenden«

»Schalom«: Kindergartenkinder begrüßen die Gäste. Foto: Marco Priske

Der Handwerker lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und streicht die Fensterbank weiter gelassen an – obwohl etwa 50 Gäste an ihm vorbeikommen, um die Wiedereröffnung des Gemeindekindergartens zu feiern. Unter ihnen sind Lala Süsskind, Vorsitzende der Jüdische Gemeinde, und Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD). Am Montag wurde die Jüdische Kita nach achtmonatiger Bauzeit an der Delbrückstraße feierlich eröffnet.

»Heute ist der 67. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto. Ich bin zutiefst dankbar dafür, dass wir an diesen besonderen Tag in Berlin wieder einen Kindergarten der Jüdischen Gemeinde eröffnen können«, sagt Zöllner.

Der Jom Haschoa sei bewusst gewählt worden, betont Süsskind. »Jüdisches Leben in Berlin war vor dem Krieg etwas, was man gar nicht übersehen konnte. Und da wollen wir wieder anknüpfen«, so die Vorsitzende. Die Wiedereröffnung sei eine Reverenz an die Überlebenden der Schoa, an die Generation unser Mütter und Väter. Diese hätten nach dem Entsetzen und Leid »die Kraft und die Zuversicht aufgebracht, jüdisches Leben in Deutschland wieder aufzubauen«.

Möglich wurde die Sanierung mit Mitteln der Konjunkturpaketes II. Die Kita sei eine der ersten Maßnahmen gewesen, die gefördert wurde. »Wir wollen die räumlichen Bedingungen für eine hochwertige vorschulische Bildung verbessern«, sagte Zöllner. Neben der Fassadenisolierung wurden auch das Dach, die Fenster und die Heizung erneuert. Außerdem wurde die erste Etage erweitert. Die Sanierungskosten betragen etwa 1,2 Millionen Euro. Am morgigen Freitag sollen die 140 Kinder, die während des Umzuges vier Tage lang frei hatten, wieder von ihrem vorübergehenden Domizil Waldschulallee an die alte Adresse zurückziehen.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020