Chemnitz

Rabbiner Jakov Pertsovsky ins Amt eingeführt

Rabbiner Jakov Pertsovsky Foto: Andre Koch

Die Jüdische Gemeinde von Chemnitz hat erstmals seit 1938 wieder einen eigenen Rabbiner. Der 28 Jahre alte Jakov Pertsovsky wurde am Sonntag offiziell ins Amt eingeführt. Der stellvertretende Präsident des Zentralrats der Juden, Abraham Lehrer, sprach bei einer Feierstunde von einem ganz besonderen Tag für die Chemnitzer Gemeinde und einem »sichtbaren Zeichen für das gewachsene jüdische Leben in Deutschland«.

Flüchtlinge Der Rabbiner trete sein Amt in unruhigen Zeiten an, bemerkte Lehrer, der auf die weltweiten Krisen und Kriege verwies, vor denen immer mehr Menschen flüchten, um ihr Leben zu retten. Lehrer sagte, dass die Hetze gegen Flüchtlinge, die seit einigen Wochen in immer schlimmerem Ausmaß zu erleben sei, große Sorge bereite: »Zurzeit richten sich Wut und Hass gegen die Flüchtlinge. Vorher waren es pauschal die Muslime. Wir wissen alle nur zu gut: Es könnten ebenso wir Juden sein.«

Dennoch sei festzustellen, dass es in Deutschland weitaus mehr Toleranz und Mitgefühl als Hass und Gewalt gebe. »Uns großen Religionsgemeinschaften kommt die Aufgabe zu, die Menschen zu stärken, die sich für ein friedliches Miteinander einsetzen. Gewalt gegen andere Menschen, ausgerechnet gegen Menschen, die aus Angst um ihr Leben aus ihrer Heimat fliehen mussten – das widerspricht zutiefst unserem Glauben.«

Rabbinerseminar Rabbiner Jakov Pertsovsky ist in Kiew geboren, kam mit elf Jahren nach Deutschland, wuchs in München auf und machte in Berlin Abitur. Er hat am Rabbinerseminar zu Berlin und der Talmudschule »Kol Torah« in Jerusalem studiert. Im November vergangenen Jahres wurde er in Würzburg ordiniert. »Ihm muss niemand erklären, was Einwanderung bedeutet, wie es ist, sich in einer neuen Kultur, einem neuen Land zurechtzufinden«, so Lehrer.

Mit dem Amtsantritt von Rabbiner Pertsovsky hat die vormals liberale Chemnitzer Gemeinde nach den Worten ihrer Vorsitzenden Ruth Röcher »ihre religiöse Orientierung gewechselt«. »Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen«, betonte Röcher, »aber letztendlich entspricht sie dem Wunsch einer Mehrheit der Gemeindemitglieder. Selbstverständlich bleiben wir aber eine Einheitsgemeinde.«

Im ersten Drittel das 20. Jahrhunderts hatte die Chemnitzer jüdische Gemeinde ihre große Blütezeit, bevor 1938 nicht nur die große liberale Synagoge am Stephanplatz zerstört wurde, sondern auch der letzte amtierende Rabbiner Emil Hugo Fuchs nach Südamerika emigrierte. Kurz nach Kriegsende 1945 wurde die Gemeinde, von der nur sehr wenige Mitglieder die Schoa überlebt hatten, neu gegründet. ja

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020