Wuppertal

Prozess um Brandanschlag beginnt

Spurensicherung am Tatort Foto: dpa

Knapp ein halbes Jahr nach dem Brandanschlag auf die Bergische Synagoge in Wuppertal beginnt am 14. Januar der Prozess gegen die drei Tatverdächtigen.

Wie eine Sprecherin des Amtsgerichts Wuppertal am vergangenen Freitag mitteilte, müssen sich zwei 18-Jährige und ein 29-Jähriger wegen versuchter gemeinschaftlicher schwerer Brandstiftung vor dem Jugendschöffengericht verantworten.

Tathergang Sie sollen in der Nacht zum 29. Juli vergangenen Jahres sechs Molotowcocktails auf den Eingangsbereich des jüdischen Gotteshauses geworfen haben. Da die Brandsätze von selbst erloschen, blieb der Schaden gering. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich bei den Beschuldigten um Palästinenser. Die drei Männer sind bislang nicht vorbestraft und bestreiten die Tatvorwürfe.

Für den Prozess sind bislang zwei Verhandlungstage geplant, das Urteil soll am 28. Januar verkündet werden. Bei einer Verurteilung droht den Angeklagten eine Freiheitsstrafe von einem bis 15 Jahren. epd

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024