Berlin

Protest vor jüdischen Schulen

Streikende Lehrer am Mittwochvormittag in der Oranienburger Straße in Berlin Foto: Jérôme Lombard

Tarifvertrag jetzt!» Unter diesem Motto protestierten am Mittwoch rund 50 Lehrer der Schulen der Jüdischen Gemeinde zu Berlin vor dem Jüdischen Gymnasium Moses Mendelssohn. Teilnehmer des Protestzugs, der von der Oranienburger Straße bis vor das Schulgebäude in der Großen Hamburger Straße führte, hatten selbst gebastelte Plakate mit Aufschriften wie «Sicherheit durch Tarif» oder «Keinen weiteren Exodus von Lehrern der Heinz-Galinski-Schule» dabei. Die Beschäftigten waren einem Streikaufruf der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) gefolgt.

Mit dem zweitägigen Warnstreik will die Gewerkschaft ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag für die Lehrkräfte Nachdruck verleihen. Am Donnerstag sollen die Aktionen vor der Heinz-Galinski-Schule fortgesetzt werden. «Unser Ziel sind verlässliche, verbindliche und transparente Regelungen der Arbeits- und Entgeltbedingungen», sagte der GEW-Tarifverantwortliche Udo Mertens.

Man fordere eine Bezahlung, die sich an das Niveau anlehnt, das auch für die Tarifbeschäftigten des Landes Berlin gilt. Die Lehrer der Schulen der Jüdischen Gemeinde setzen sich seit 2014 für einen Tarifvertrag mit der GEW ein. In dieser Zeit haben die Beschäftigten sechsmal ihre Arbeit niedergelegt.

verantwortung Ilan Kiesling, Pressesprecher der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, kritisierte die Streikaktionen. «Unsere Schulen sind für Lehrer nach wie vor attraktiv», sagte Kiesling. Von den rund 150 Berliner Schulen in privater Trägerschaft habe die GEW nur mit einzelnen Trägern – wie etwa der evangelischen Kirche – einen Tarifvertrag abgeschlossen. Es sei daher nicht nachvollziehbar, betonte Kiesling, warum die GEW sich mit wiederholten Streikaufrufen gerade an der Jüdischen Gemeinde abarbeite.

Kiesling verwies darauf, dass die Lehrer an den Schulen der Jüdischen Gemeinde zu den bestbezahlten an Berliner Privatschulen gehören. Auch mit Quereinsteigern, die berlinweit über 40 Prozent der neu eingestellten Lehrer ausmachen, habe die Jüdische Gemeinde nur gute Erfahrungen gemacht.

Kiesling appelliert zudem angesichts der zunehmend alltäglichen antisemitischen Vorfälle an Berliner Schulen an die «gesamtgesellschaftliche Verantwortung» der GEW. Solange die GEW sich dieser nicht bewusst sei, könne sie «kein ernsthafter Verhandlungspartner» der Jüdischen Gemeinde zu Berlin sein.

inhalte Auch der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Sigmount Königsberg, sieht den Streikaufruf der GEW kritisch. «Die GEW Berlin meint, die jüdischen Schulen bestreiken zu müssen, weil die Jüdische Gemeinde zu Berlin keinen Tarifvertrag mit der GEW abgeschlossen hat», sagte Königsberg. «Es ist uns nicht bekannt, dass die katholischen und islamischen Schulen Berlins bestreikt wurden, obwohl auch diese keinen Tarifvertrag mit der GEW abgeschlossen haben.» Ob da «mit zweierlei Maß gemessen» werde, fragt Königsberg.

Heike Zeisig, GEW-Expertin für Angestelltenpolitik, wies die Kritik aus der Gemeindeleitung zurück und sprach von einem «Ablenkungsmanöver». «Unsere Aktionen entsprechen dem Wunsch der in der GEW organisierten Lehrer», sagte Zeisig und verwies auf den hohen Organisationsgrad der Gewerkschaft an der Heinz-Galinski-Schule und dem Jüdischen Gymnasium Moses Mendelssohn. Zeisig rief die Gemeindeleitung dazu auf, sich für Verhandlungen zu öffnen. «Wir wollen eine inhaltliche Auseinandersetzung über die Forderungen der Lehrer», betonte Zeisig. (mit epd)

 

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020