München

Projekt Erinnerung

Die Mitzwe Makers auf dem Friedhof Foto: Miryam Gümbel

Im vergangenen Winter haben junge engagierte Gemeindemitglieder den Verein »Mitzwe Makers« gegründet. Ziel der Initiative ist es, mit karitativen Projekten innerhalb der IKG Gutes zu tun und möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, sich ihnen anzuschließen. Die Mitzwe Makers sehen sich nicht als geschlossener Zirkel, im Gegenteil: Ihnen ist es wichtig, auch mit anderen Einrichtungen Kooperationen einzugehen. Tatkräftige Unterstützung erhält die Initiative zum Beispiel von erfahrenen Organisationen wie dem Frauenverein »Ruth«.

Richtig Hand legten die Mitzwe Makers jetzt an, als sie gemeinsam mit Rabbinern aus der Gemeinde und von Chabad Lubawitsch auf dem Friedhof an der Garchinger Straße verwaiste Gräber pflegten. Da es mehrere Grabstellen gibt, um die sich niemand von den Angehörigen mehr kümmern kann, war entsprechend viel zu tun. Ausgerüstet mit Schubkarre und Gartenwerkzeug machten sich die jungen Erwachsenen an die Arbeit.

Staunen Als Erstes schnitten die Mitzwe Makers den Wildwuchs zurück und legten so die Grabplatten wieder frei. Die jungen Leute staunten über kunstvolle Inschriften mit eingelegten Buchstaben, die nun unter dem Moos zu sehen waren. Die Idee des Vereins, das Gedächtnis an die Verstorbenen wieder wach werden zu lassen, wurde so in die Tat umgesetzt. Um weitere Grabplatten von Moos zu befreien, werden die Mitzwe Makers sich am Sonntag, 25. August, erneut auf dem Neuen Israelitischen Friedhof treffen – und hoffen dabei auch auf weitere freiwillige Helfer.

Darüber hinaus hat sich der Verein bereits ein weiteres Projekt vorgenommen: Er will Gemeindemitglieder, die gerne die Gräber ihrer Verwandten besuchen würden, dazu aber allein gesundheitlich nicht mehr in der Lage sind, zum Friedhof begleiten. Während der Feiertage im September bietet der Verein deshalb einen Fahrdienst an: Am 1. sowie am 8. September ist ein Shuttle zwischen Gemeinde und Friedhof geplant.

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020