München

Projekt Erinnerung

Die Mitzwe Makers auf dem Friedhof Foto: Miryam Gümbel

Im vergangenen Winter haben junge engagierte Gemeindemitglieder den Verein »Mitzwe Makers« gegründet. Ziel der Initiative ist es, mit karitativen Projekten innerhalb der IKG Gutes zu tun und möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, sich ihnen anzuschließen. Die Mitzwe Makers sehen sich nicht als geschlossener Zirkel, im Gegenteil: Ihnen ist es wichtig, auch mit anderen Einrichtungen Kooperationen einzugehen. Tatkräftige Unterstützung erhält die Initiative zum Beispiel von erfahrenen Organisationen wie dem Frauenverein »Ruth«.

Richtig Hand legten die Mitzwe Makers jetzt an, als sie gemeinsam mit Rabbinern aus der Gemeinde und von Chabad Lubawitsch auf dem Friedhof an der Garchinger Straße verwaiste Gräber pflegten. Da es mehrere Grabstellen gibt, um die sich niemand von den Angehörigen mehr kümmern kann, war entsprechend viel zu tun. Ausgerüstet mit Schubkarre und Gartenwerkzeug machten sich die jungen Erwachsenen an die Arbeit.

Staunen Als Erstes schnitten die Mitzwe Makers den Wildwuchs zurück und legten so die Grabplatten wieder frei. Die jungen Leute staunten über kunstvolle Inschriften mit eingelegten Buchstaben, die nun unter dem Moos zu sehen waren. Die Idee des Vereins, das Gedächtnis an die Verstorbenen wieder wach werden zu lassen, wurde so in die Tat umgesetzt. Um weitere Grabplatten von Moos zu befreien, werden die Mitzwe Makers sich am Sonntag, 25. August, erneut auf dem Neuen Israelitischen Friedhof treffen – und hoffen dabei auch auf weitere freiwillige Helfer.

Darüber hinaus hat sich der Verein bereits ein weiteres Projekt vorgenommen: Er will Gemeindemitglieder, die gerne die Gräber ihrer Verwandten besuchen würden, dazu aber allein gesundheitlich nicht mehr in der Lage sind, zum Friedhof begleiten. Während der Feiertage im September bietet der Verein deshalb einen Fahrdienst an: Am 1. sowie am 8. September ist ein Shuttle zwischen Gemeinde und Friedhof geplant.

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Halle

Jüdische Gemeinde wünscht sich Ruhe

Vorsitzender Max Privorozki: »Können kein normales Gemeindeleben mehr führen«

 09.11.2019

München

Pogromnacht, Namenslesung, Erinnerung

Meldungen aus der IKG

 07.11.2019