Duisburg

Probetanz fürs Festival

Einstudiert: Die Choreografie zum Jewrovision-Song muss stimmen. Foto: Alexandra Umbach

»Können wir uns mal konzentrieren? Jetzt aber wirklich«, fordert Emelly. Es ist weder das erste noch das letzte Mal, dass sie diese Sätze sagt. Mit drei Mädchen vom Jugendzentrum der Gemeinde Duisburg/Müheim/Oberhausen sitzt sie am Text für einen Popsong. Er soll der Beitrag des Jugendzentrums für den Jewrovision-Wettbewerb am 26. Februar in Berlin werden.

»Jewrovision orientiert sich am Eurovision Song Contest. Allerdings ohne Länder, sondern mit Teilnehmern aus verschiedenen Gemeinden«, erklärt Oleg Tartakowski, Leiter des Jugendzentrums. »In den Beiträgen sollen Tanz und Musik vorkommen. Außerdem wird ein kurzer Film gedreht, in dem die Gemeinde sich und ihre Stadt vorstellt.« Auch bei der Bewertung der Arbeiten richtet man sich nach dem Eurovision-Prinzip: Alle Teilnehmer vergeben Punkte, nur für die eigene Gemeinde nicht.

Geheimnis Mit welchem Musikstück die Duisburger an den Start gehen, bleibt noch ein Geheimnis. Den Wettbewerb nehmen die acht Aktiven hier sehr ernst. Die vier Sängerinnen zeigen Oleg ihre erste Strophe. »Cool«, sagt er. »Das reicht nicht«, protestieren sie. »Okay, richtig gut!« »Das klingt schon besser.« Die vier müssen sich beeilen, denn gleich kommt die Chorleiterin, um weiter mit ihnen das Singen zu proben.

Im großen Saal der Gemeinde blockieren vier Mädchen die Bühne und arbeiten an der Choreografie für den Jewrovision-Wettbewerb. »Eins, zwei, drei, vier…« – immer wieder zählt Trainerin Viktoria Gurevits bis acht und lässt sich die Tanzschritte zeigen, bevor sie unterbricht und Korrekturen vornimmt. Eine Stunde stehen Daria, Lüba, Kristina und Dalia schon auf der Bühne und gehen jede Bewegung unzählige Male durch. Trotzdem können sich die Mädchen noch konzentrieren und werden nicht müde, ihren Tanz für wenige Sekunden aufzunehmen und dann doch wieder abrupt zu beenden. Selbst in der kleinen Trinkpause tanzen sie motiviert weiter. Deshalb macht sich ihre Trainerin auch keine Sorgen. »Wir schaffen das schon. Drei Minuten müssen wir füllen und viele Elemente haben wir schon zusammen«, erklärt die Trainerin.

Treffpunkt Dabei geht es gar nicht darum, beim Wettbewerb in Berlin ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. In den letzten Jahren landeten die Duisburger oft auf den hinteren Plätzen. »Die Jewrovision hat eine andere Bedeutung: Sie bringt die Kinder und Jugendlichen enger zusammen«, erzählt Tartakowski. »Sie arbeiten über Wochen gemeinsam an einer Sache, bringen ihre eigenen Ideen ein und hüten das Ergebnis als kleines Geheimnis bis zum Auftritt. Es ist zwar eine ernste Sache, aber es ist nicht so wichtig zu gewinnen.«

Die Euphorie vor dem Jewrovision-Finale hat längst auf das gesamte Jugendzentrum abgefärbt. Die Duisburger fahren mit einer gr0ßen Gruppe nach Berlin. Da der Wettbewerb im Rahmen eines Mini-Machanes stattfindet, werden aus ganz Deutschland etwa 1.000 Kinder und Jugendliche in Berlin erwartet. Und vielleicht heißt es ja dann auch endlich: Duisburg, zwölf Punkte.

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020