Termine zum Lichterfest

Popcorn, Party, Sufganiot

Die Chanukkia vor dem Brandenburger Tor in Berlin Foto: Marco Limberg

Am Sonntag entzündeten Beter in etlichen Synagogen die erste Chanukkakerze, während am zehn Meter hohen Leuchter vor dem Brandenburger Tor Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Bürgermeisterin Dilek Kolat an der Zeremonie des Jüdischen Bildungszentrums teilnahmen.

Die Feiern des Lichterfestes gehen in den kommenden Tagen weiter: So erzählt etwa das Jüdische Puppentheater Bubales am Donnerstag, 10. Dezember, um 17.30 Uhr in der Synagoge am Fraenkelufer die Geschichte von »Shlomos Chanukka-Wunderlampe« – musikalisch begleitet vom rockenden Chanukka-Kerzen-Chor, dem Latkes bratenden Papa Lotterstein und dem humorlosen Schaf Mendel.

tanz Am Samstag, den 12. Dezember, sind die Gäste des diesjährigen Chanukka-Balls im Hotel Grand Hyatt eingeladen, gemeinsam das siebte Licht zu entzünden. Die Einladung kündigt eine »Nacht voller Tradition, Emotion und Wunder« an. Balltickets kosten 120 Euro. Für 30 Euro kann man ab 23 Uhr hinzustoßen, wenn die Klas Band gemeinsam mit DJ Sivan Neumann für ausgelassene Tanzstimmung sorgt.

Am Sonntag, den 13. Dezember, lädt die Jüdische Gemeinde zu Berlin ab 12 Uhr zur »spektakulären Chanukka-Party« ins Gemeindehaus ein. Neben einem »bunten Showprogramm für die ganze Familie mit Top Dance Acts aus Israel«, Hüpfburg und Spielecke werden Sufganiot, Latkes, Popcorn und Zuckerwatte angeboten. Zudem kann man sich Glitzertattoos aufkleben und das Gesicht schminken lassen sowie Wachsfiguren formen und Kerzen verzieren. Der Eintritt ist frei.

eislaufen Am gleichen Abend veranstaltet Chabad zu Klängen beliebter Chanukkalieder »Chanukka on Ice«. Das Schlittschuhlaufen zum Lichterfest beginnt um 18.30 Uhr im Wilmersdorfer Eisstadion und endet um 21 Uhr.

Ebenfalls am Sonntag, 13. Dezember, lädt die Synagoge Sukkat Schalom ab 16 Uhr zur Chanukkafeier ein. Kantorin Esther Hirsch wird die Kerzen anzünden, der Synagogenchor singt Lieder, und Nora Pester vom Verlag Hentrich & Hentrich stellt den kürzlich in der Reihe Jüdische Miniaturen erschienenen Band zu Sukkat Schalom vor. Für die Kinder gibt es ein Chanukka-Quiz.

Am Sonntag um 20 Uhr lädt das Restaurant Milo in der Münsterschen Straße bei freiem Eintritt zur »Chanukka-meets-the-80s«-Party ein.

Am letzten Chanukkatag, Montag, den 14. Dezember, hoffen die Beter der Synagoge Oranienburger Straße und Mitglieder des Familienclubs Bambinim auf viele Gäste, um gemeinsam Sufganiot zu essen und mit dem Chor der Heinz-Galinski-Schule Lieder zu singen.

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020