Porträt

Osnabrück – Die Gemeinde mit der jüngsten Synagoge

Foto: Gesche-M. Cordes

Als Peter Aron van Pels 1926 in Osnabrück geboren wurde, war antisemitische Hetze bereits an der Tagesordnung. Ein von einem Heilpraktiker herausgegebenes Wochenblatt schürte den Hass gegen die jüdischen Osnabrücker.

1937 flüchtete die Familie van Pels vor den Nazis nach Amsterdam, ihr weiteres Schicksal ist dokumentiert. Allerdings unter Pseudonym, denn im Tagebuch der Anne Frank heißt sie Van Daan, der schüchterne Peter scheint sich im Versteck in das Mädchen verliebt zu haben.

Heute erinnert ein Stolperstein an die Familie, die die 1906 fertig gestellte Synagoge der Stadt besuchte. Nach der Nazizeit wurde das zerstörte Gebäude nicht wiedererrichtet, erst 1969 konnte man aus der behelfsmäßig genutzten alten Mädchenschule in die neue Synagoge umziehen. Der Bau gehört zu den Spätwerken des Architekten Zvi Guttmann, der damit zum ersten Mal seit 1945 die Idee, den Davidstern als Grundform für ein Gotteshaus zu benutzen, umsetzte. 25 Juden lebten damals in Osnabrück, weitere 39 im Umland.

Durch zunehmende Zuwanderung in den 90er Jahren stieg die Zahl der Gemeindemitglieder auf etwa 1000. Mit dem raschen Wachstum der Mitgliederzahl entwickelte sich eine überaus gute Infrastruktur. In den Jahren 2008-2010 wurde das Gemeindezentrum umgebaut und erweitert. Im Zuge dieser Erweiterung kam auch eine Mikwe hinzu. In den nachfolgenden Jahren wurde in Kooperation mit dem Bistum Osnabrück als Träger ein jüdischer Kindergarten eröffnet. Mit der Eröffnung der Drei-Religionen-Schule 2014 wurde außerdem ein Pilotprojekt gestartet. Die Schule bietet u.a. jüdischen Religionsunterricht und koscheres Essen an.

Weiterhin gibt es in Osnabrück eine koscher zertifizierte Bäckerei und koschere Lebensmittel, die über die Gemeinde bezogen werden können. Die Osnabrücker Gemeinde hat ein sehr aktives Jugendzentrum, das vielseitige Aktivitäten anbietet und zum wiederholten Mal an der Jewrovision teilnimmt. Das Gemeindeleben wird außerdem durch regelmäßige Konzerte und Veranstaltungen auch kulturell bereichert.

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020