Stuttgart

Oppenheimer-Medaille für Nicole Diekmann

Landtagspräsidentin Muhterem Aras, die ZDF-Journalistin Nicole Diekmann und IRGW-Vorstandssprecherin Barbara Traub (v.l.) Foto: LTBW

Die ZDF-Journalistin Nicole Diekmann und der Heimatforscher Martin Ritter sind am Montag in Stuttgart mit der Joseph-Ben-Issachar-Süßkind-Oppenheimer-Medaille geehrt worden.

»Nazis raus«-Tweet Diekmann erhielt die Auszeichnung laut einer Mitteilung des Landtags von Baden-Württemberg, weil sie sich nach ihrer im Januar verbreiteten Kurzbotschaft «Nazis raus.» auf Twitter «mit einer Welle des Hasses, Anfeindungen und Morddrohungen konfrontiert sah». Ritter wurde für seine Forschungen zur Geschichte jüdischen Lebens in seiner Heimatgemeinde Obersulm bei Heilbronn ausgezeichnet.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der Politikwissenschaftler Ulrich Eith forderte in seiner Laudatio auf Diekmann, rechtspopulistischem Identitätsdenken öffentlich und deutlich zu widersprechen. Dabei seien Haltung, Zivilcourage und ein gutes Maß an Unerschrockenheit gegenüber persönlichen Beleidigungen und teils auch massiven Drohungen gefragt. «Frau Diekmann hat all dies unter Beweis gestellt», sagte Eith.

Der Preis wird für herausragendes Engagement gegen Minderheitenfeindlichkeit und Vorurteile in Wissenschaft und Publizistik verliehen.

Die Direktorin des baden-württembergischen Hauses der Geschichte, Paula Lutum-Lenger, würdigte den Heimatforscher Martin Ritter, der wegen Krankheit nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte. Ritter habe akribisch Aktenbestände und Quellen zum jüdischen Leben im Umfeld der Synagoge von Affaltrach erforscht und dazu fünf Bücher veröffentlicht. Außerdem habe er zu den Nachkommen von Affaltracher Juden persönliche Kontakte aufgebaut und deren Stammbäume erstellt.

Publizistik Der nichtdotierte Preis wird seit 2015 gemeinsam von Landtag und Israelitischer Religionsgemeinschaft Württemberg für herausragendes Engagement gegen Minderheitenfeindlichkeit und Vorurteile in Wissenschaft und Publizistik verliehen.

Vor vier Jahren erhielt die Medaille die Amadeu Antonio Stiftung für ihren Einsatz gegen Rechtsextremismus, vor zwei Jahren der Rabbiner Tovia Ben-Chorin und der muslimische Psychologe Ahmad Mansour.

Der Namensgeber der Medaille, Joseph Ben Issachar Süßkind Oppenheimer, wurde 1738 Opfer eines judenfeindlichen Justizmords in Stuttgart. Vorausgegangen war ein Schauprozess, in dessen Verlauf es zu zahlreichen Rechtsbrüchen kam. Seine Geschichte wurde von den Nationalsozialisten mit dem Propagandafilm Jud Süß antisemitisch instrumentalisiert.  epd

Porträt

Kiel – Alles in einem

Von Sozialberatung über Kinder- und Jugendtheater bis zu Sprachkursen: In der Kieler Gemeinde ist alles unter einem Dach vereint

 16.06.2022

Porträt

Mainz – Neue Synagoge mit langer Tradition

Einst war Mainz Teil der legendären SchUM-Städte, heute steht dort eine ganz besondere Synagoge

 16.06.2022

Porträt

Speyer – Eine traditionsreiche Gemeinde

Im Mittelalter war Speyer ein wichtiges Zentrum des Judentums. Heute hat die Gemeinde wieder 567 Mitglieder

 16.06.2022

Porträt

Kaiserslautern – xxx

xxxxx

 16.06.2022

Berlin

Bundespräsident besucht Geflüchtete

Frank-Walter Steinmeier trifft Kinder und Jugendliche aus Odessa im Jüdischen Bildungszentrum

von Joshua Schultheis  07.03.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021