Berlin

Nicht am Rabbiner sparen

Bei der Beterversammlung Foto: Margit Schmidt

Für die 250 Beter, die am Montagabend zur Versammlung in die Synagoge Pestalozzistraße gekommen waren, stand fest: Sie möchten, dass der Vertrag mit dem Rabbiner Tuvia Ben-Chorin um weitere drei Jahre verlängert werden soll. Das haben sie auf der Versammlung demonstriert.

Die Einladung klang ernst: Es gehe um die Sicherung der Zukunft der Synagoge. Denn derzeit haben der Synagogenvorstand und die Beterschaft gleich mehrere Sorgen. Neben der bisher nicht erfolgten Vertragsverlängerung des Rabbiners sind die immer wieder verschobene und dringend notwendige Sanierung des Gotteshauses sowie die Kürzung beim Etat, die vor allem den Chor betrifft, ein Thema.

Fragen Kultusdezernent Boris Braun versprach, dass die Synagoge »liberal bleibt« und dass Fördermittel in Höhe von 100.000 Euro, die beim Denkmalschutz für die Sanierung des Gotteshaues beantragt worden sind, weitergeleitet würden, sofern sie kämen. Allerdings wollte er sich nicht festlegen, ob der Vertrag mit Rabbiner Ben-Chorin verlängert werde. Der Vorstand der Gemeinde werde darüber entscheiden, sagte Braun. Er werde seine Meinung erst einmal für sich behalten. Im Übrigen sei bei allen Synagogen gekürzt worden, da die Gemeinde sonst »morgen keine Gehälter mehr zahlen kann«.

Mehr dazu in der kommenden Ausgabe der Jüdischen Allgemeinen

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020