Berlin

Nicht am Rabbiner sparen

Bei der Beterversammlung Foto: Margit Schmidt

Für die 250 Beter, die am Montagabend zur Versammlung in die Synagoge Pestalozzistraße gekommen waren, stand fest: Sie möchten, dass der Vertrag mit dem Rabbiner Tuvia Ben-Chorin um weitere drei Jahre verlängert werden soll. Das haben sie auf der Versammlung demonstriert.

Die Einladung klang ernst: Es gehe um die Sicherung der Zukunft der Synagoge. Denn derzeit haben der Synagogenvorstand und die Beterschaft gleich mehrere Sorgen. Neben der bisher nicht erfolgten Vertragsverlängerung des Rabbiners sind die immer wieder verschobene und dringend notwendige Sanierung des Gotteshauses sowie die Kürzung beim Etat, die vor allem den Chor betrifft, ein Thema.

Fragen Kultusdezernent Boris Braun versprach, dass die Synagoge »liberal bleibt« und dass Fördermittel in Höhe von 100.000 Euro, die beim Denkmalschutz für die Sanierung des Gotteshaues beantragt worden sind, weitergeleitet würden, sofern sie kämen. Allerdings wollte er sich nicht festlegen, ob der Vertrag mit Rabbiner Ben-Chorin verlängert werde. Der Vorstand der Gemeinde werde darüber entscheiden, sagte Braun. Er werde seine Meinung erst einmal für sich behalten. Im Übrigen sei bei allen Synagogen gekürzt worden, da die Gemeinde sonst »morgen keine Gehälter mehr zahlen kann«.

Mehr dazu in der kommenden Ausgabe der Jüdischen Allgemeinen

Porträt

Kiel – Alles in einem

Von Sozialberatung über Kinder- und Jugendtheater bis zu Sprachkursen: In der Kieler Gemeinde ist alles unter einem Dach vereint

 16.06.2022

Porträt

Mainz – Neue Synagoge mit langer Tradition

Einst war Mainz Teil der legendären SchUM-Städte, heute steht dort eine ganz besondere Synagoge

 16.06.2022

Porträt

Speyer – Eine traditionsreiche Gemeinde

Im Mittelalter war Speyer ein wichtiges Zentrum des Judentums. Heute hat die Gemeinde wieder 567 Mitglieder

 16.06.2022

Porträt

Kaiserslautern – xxx

xxxxx

 16.06.2022

Berlin

Bundespräsident besucht Geflüchtete

Frank-Walter Steinmeier trifft Kinder und Jugendliche aus Odessa im Jüdischen Bildungszentrum

von Joshua Schultheis  07.03.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021