Erweiterung

Neuer Friedhof für Mainz

Jüdische Gräber sind für die Ewigkeit. Weder können die sterblichen Überreste der Gläubigen umgebettet, noch die Grabstätten nach einer gewissen Zeit neu belegt werden, wie es bei anderen Religionsgemeinschaften durchaus üblich ist. Über kurz oder lang stellt diese Unantastbarkeit der Grabstätten alle jüdischen Gemeinden vor dasselbe Problem: Der Platz auf dem Friedhof wird knapp.

Mit genau diesem Problem sieht sich derzeit die Mainzer Gemeinde konfrontiert. Während an der Hindenburgstraße der Bau der neuen Synagoge bereits kurz vor der Vollendung steht, wird es auf dem alten Gräberfeld am Xaveriusweg allmählich eng. Nur noch eine Gräberreihe steht der Mainzer Gemeinde für Bestattungen zur Verfügung. So unterschiedlich die Phänomene sein mögen, haben sie doch einen gemeinsamen Ursprung: das rasante Wachstum der Mainzer Gemeinde in den 90er-Jahren.

Gewachsen »Vor 20 Jahren haben wir uns mit dem Thema Friedhofserweiterung gar nicht beschäftigen müssen. Wir hätten damals auch nie daran gedacht, dass wir es je tun würden«, sagt die Gemeindevorsitzende Stella Schindler-Siegreich. 1989 zählte die Mainzer Gemeinde gerade einmal 140 Mitglieder. 21 Jahre nach dem Fall der Mauer ist deren Zahl auf 1.038 angestiegen. »Durch die Zuwanderung hat sich die Lage vollkommen verändert«, resümiert Schindler-Siegreich. »Nach jahrelangem Ringen können wir am 3. September für diese vielen Mitglieder eine neue Synagoge eröffnen. Umgekehrt bringt dieser Mitgliederanstieg aber auch mit sich, dass wir wesentlich mehr Bestattungen im Jahr haben, so dass das jetzige Friedhofsgelände nicht mehr ausreicht.«

Der Gemeinde bleibt auf lange Sicht nichts anderes übrig, als ihren Friedhof zu erweitern. Ein Ausbau, der direkt an den derzeitigen Bestand anschließen würde, scheidet jedoch aufgrund zu hoher Grundstückspreise aus. Die Prioritäten in Mainz sind klar verteilt – was an finanziellen Reserven zur Verfügung steht, fließt zunächst in den Synagogenneubau.

Plan Bei der Stadt Mainz hingegen hat man für diesen Fall vorgeplant. In einem Rahmenplan für das auf der gegenüberliegenden Straßenseite gelegene Gebiet »an den Römersteinen« ist bereits eine dreieckige Fläche für die Erweiterung des jüdischen Friedhofs vorgesehen, rund 5.000 Quadratmeter. Eine Fläche, die sich nicht nur aufgrund ihrer Lage und Größe, sondern auch wegen des niedrigeren Quadratmeterpreises durchaus eignen würde.

Noch jedoch steht die aktuelle Nutzung des Geländes einer Friedhofserweiterung im Wege, denn seit gut einem Jahrzehnt wird die Fläche an den Römersteinen als Schafsweide genutzt. Bei einem Ausbau würde der ansässige Schäfer rund die Hälfte seines Weidegrunds verlieren. Wirtschaftsdezernent Franz Ringhoffer (FDP) gibt sich entsprechend vorsichtig. »Wir werden in Gespräche mit der Gemeinde und allen Beteiligten treten«, erklärt er auf Anfrage der Jüdischen Allgemeinen. »Ich werde jedoch keine Erklärung abgeben, ehe wir die Sache nicht geklärt haben.«

Die jüdische Gemeinde selbst zeigt sich erfreut, dass die Stadt von sich aus tätig geworden ist. »Die Stadt hat uns ein Angebot gemacht«, sagt Stella Schindler-Siegreich, »das wir aber erst noch prüfen müssen.« Das allerdings werde erst im neuen Jahr des Jüdischen Kalenders geschehen – nach den Hohen Feiertagen und der Synagogeneröffnung.

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024