Feier

Neue Tora – neuer Rabbiner

OB Sören Link (l.) bei der Vollendung der Tora Foto: Tatjana Neiman / JuGeDU

In ihrer langen, traditionsreichen Geschichte hat die Jüdische Gemeinde Duisburg‐Mülheim/Ruhr‐Oberhausen, wie sie heute heißt, schon einige Tora‐Einbringungen gefeiert.

Seit dem 21. Januar besitzt die Gemeinde nun eine weitere Sefer Tora, die unter Anteilnahme einer breiten Öffentlichkeit sowie Vertretern aus Politik, Gesellschaft und der Kirchen übergeben wurde. Damit wird ein neues Kapitel der Drei‐Städte‐Gemeinde aufgeschlagen.

Vorbilder Denn zugleich wurde Rabbiner David Geballe als neuer Gemeinderabbiner in sein Amt eingeführt. Rabbiner Geballe hatte von 2011 bis 2017 das Rabbinat in Fürth inne, bis er in die Nordrhein‐Gemeinde berufen wurde. In seiner Dankesrede am Sonntag fragte er die Gemeinde, welche Erwartungen sie an die Wahl eines Rabbiners knüpfe. Was solle dieser Ihnen sein und leisten? »Ich glaube, die Antwort richtig zu deuten«, sagt Geballe weiter, »wenn ich sage: Diese ehrwürdige Gemeinde wünscht sich einen Mann, an dem alle Haltsuchenden eine feste Stütze finden können und zu dem sie sprechen mögen.«

Und gab selbst die Antwort: »Darf ich mich trauen, dieser Mann zu sein, nach dem Sie suchen?« Bescheiden räumte der neue Gemeinderabbiner ein: »Wenn ich an die führenden rabbinischen Persönlichkeiten denke, die das deutsche Judentum geformt und geprägt haben, da ist gewiss kein Anlass zu Selbstgefälligkeit und eitler Selbstbespiegelung.« Er wolle es versuchen.

Die Torarolle ist neu und wurde in Israel geschrieben. Die Spenden für die sehr wertvolle Schriftrolle kamen aus der Mitte der Gemeinde. Vollenden durften sie mithilfe von Sofer Rabbiner Jochanan Guggenheim aus Fürth der Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, Sören Link, Honoratioren der Gemeinde und natürlich Rabbiner Geballe.

Schon 2001 war für die Jüdische Gemeinde ein bedeutsames Jahr, als sie Torarollen aus Teheran erhielt, was damals einem diplomatischen Wunder gleichkam. Nach jahrelangen diplomatischen Verhandlungen zwischen der iranischen Botschaft, der deutschen Vertretung, dem Auswärtigen Amt sowie persönlichen Kontakten zwischen Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde Duisburg‐Mülheim‐Oberhausen konnte die Gemeinde im Februar 2001 zwei wertvolle Torarollen aus Teheran feierlich in die neue Duisburger Synagoge einbringen.

Pessach

Post aus Ludwigsfelde

In diesem Jahr verschickt der Zentralrat 1000 Pakete an Schüler und Studenten. Eine Reportage

von Heide Sobotka  18.04.2019

Jubiläum

Ein offenes Haus

Der Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern wird 25 Jahre alt

von Axel Seitz  18.04.2019

Köln

Die Stadt zu Gast

Betroffenheit über steigenden Antisemitismus überschattet den Jahresempfang der Gemeinde

von Constantin und Ulrike von Hoensbroech  18.04.2019