Frankfurt

Neue Paten für Kinder in Not

Feierte bei der WIZO-Gala Geburtstag: Simone Graumann (r.) Foto: Rafael Herlich

Bei schönem Wetter, so war es in der Einladung angekündigt, sollte der Cocktail-Empfang im Freien stattfinden. Das Wetter war am Sonntagabend durchaus dafür geeignet, den Gästen die Drinks auf der Terrasse zu servieren. Doch die WIZO-Damen hatten wegen der schlechten Wetterprognose umdisponiert, und so fand der Empfang im Foyer statt. Nicht verschieben konnten die Veranstalterinnen hingegen den Termin für den Wohltätigkeitsabend selbst. Die Planungen für »One Night for Children« waren bereits zu weit vorangeschritten, als bekannt wurde, dass der Zentralrat für Sonntag nach Berlin zu einer Kundgebung unter dem Motto »Steh auf! Nie wieder Judenhass!« eingeladen hatte.

Gäste So waren viele, die es sich sonst nicht nehmen lassen, bei der seit 17 Jahren stattfindenden Charity-Gala dabei zu sein, zur Solidaritätsdemo nach Berlin gereist. »Wir haben dafür volles Verständnis«, erklärt am Sonntagabend die Präsidentin von WIZO-Deutschland, Diana Schnabel, und zeigt sich zufrieden darüber, dass es trotz der wichtigen Veranstaltung in der Hauptstadt dem Fest im Frankfurter Hilton-Hotel nicht an Gästen mangelt.

Rund 280 Unterstützer treffen ab 18.30 Uhr im Foyer ein, plaudern bei Sekt, Selters und der hessischen Champagner-Variante Pomp. Unter ihnen sind auch viele junge Gäste – beispielsweise Robert und Nadine Urseanu. Im Gegensatz zu seiner Frau, die schon im vergangenen Jahr mit ihren Kollegen von Goldmann Sachs an der WIZO-Gala teilgenommen hatte, ist Geschäftsmann Robert Urseanu erstmals dabei – mit dem Vorsatz, 500 Euro zu spenden. So viel Geld ist nötig, um einen Jungen oder ein Mädchen in einem der Kindertagesstätten, die die WIZO in Israel unterstützt, für ein Jahr zu unterstützen.

Es ist ein »Get together der Frankfurter«, beschreibt Diana Schnabel den Abend, der schon zum 15. Mal im Hilton Hotel stattfindet. Es sind jüdische und nichtjüdische Frankfurter, bekannte und weniger prominente Gäste gekommen. Im Mittelpunkt steht an diesem Abend Simone Graumann, die Ehefrau des Zentralratspräsidenten Dieter Graumann. Und das nicht allein, weil sie Geburtstag hat, sondern auch, weil sie im Namen ihres Mannes ein Grußwort vorliest.

Es ist, erfahren die Gäste, eine Premiere. Der Zentralratspräsident lässt sehr selten ein Grußwort verlesen, denn eigentlich bleibt er seinem Motto treu: »Wer nicht kommt, der soll auch nicht reden dürfen«, lässt Graumann über seine Frau die Anwesenden wissen. Er dankt den WIZO-Damen dafür, dass sie »so unendlich viel Gutes« tun. »Gerade in diesen Zeiten, die für uns Juden und für die Menschen in Israel doch so schwer sind, zählt die Arbeit der WIZO mehr als sonst.«

Und er beweist Humor: »Was für eine besondere Situation. Sie liest hier in meinem Namen. Und ich übermittele ihr, durch sie selbst, meine ganz besonderen Geburtstagswünsche. Sozusagen: ein Super-Selfie singulärer Sorte!« In Zukunft werde er immer an ihrer Seite »kleben« – »als buchstäblich unlösbarer Fall und Pattex-Mann«. Die Gäste bedanken sich mit einem lang anhaltenden Applaus.

Solidarität Auf die angespannte Situation und Ereignisse der vergangenen Monate geht nicht nur Graumann in seiner Grußbotschaft ein, auch die WIZO-Präsidentin macht darauf aufmerksam, dass Israel gerade jetzt Solidarität braucht. Diana Schnabel betont, dass die zionistische Frauenorganisation die Unterstützung von Kindern nicht von deren Herkunft und Religion abhängig macht.

Sorgsam und »der Situation entsprechend« zusammengestellt ist auch die originelle und dezente Tischdekoration. »Ich habe mich bei der Gestaltung bewusst zurückgehalten und mich mit Oliven und Feigen an Pflanzen orientiert, die in Israel wachsen«, sagt Floristin Anreja Radatovic von »Verblümt anders«. Für Spaß und Freude sorgen an diesem Abend unter anderem der 13-jährige Joel Schneider als Sänger, der Pianist Joja Wendt sowie Künstler vom Frankfurter Variéte-Theater Tigerpalast.

Mit der Bilanz des Abends können die WIZO-Damen zufrieden sein. Bereits vor der Gala hatten 90 Personen eine Patenschaft gezeichnet, berichtet Moderator Alexander Mazza zu Beginn des Abends. Mindestens 500 Patenschaften sollten es werden, lautet das ambitionierte Vorhaben. Gegen 20.30 Uhr sind gerade einmal 200 Urkunden ausgestellt. Die Namen der Sponsoren und die Anzahl der Patenschaften, die sie übernommen haben, werden über ein elektronisches Schriftband in den Saal eingeblendet. Das scheint die Gäste anzuspornen, sich der Riege der Unterstützer anzuschließen. Am Ende des Abends werden es 560 Patenschaften sein, die Privatpersonen und Firmen für ein Jahr übernehmen.

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Halle

Jüdische Gemeinde wünscht sich Ruhe

Vorsitzender Max Privorozki: »Können kein normales Gemeindeleben mehr führen«

 09.11.2019

München

Pogromnacht, Namenslesung, Erinnerung

Meldungen aus der IKG

 07.11.2019