Festakt

Neue Heimat in Chemnitz

Empfang im Oval Foto: André Koch

Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig hat der jüdischen Gemeinde zum zehnjährigen Bestehen ihres Hauses am vergangenen Donnerstag gratuliert. »Die Synagoge ist, wie es gewollt war, ein lebendiges Begegnungszentrum geworden«, zitiert die Deutsche Presseagentur die Kommunalpolitikerin.

Ludwig nannte das Haus, das auf den Tag genau am 24. Mai 2002 eröffnet worden war, »ein Symbol für wieder gewachsenes Vertrauen«. Für die vielen russischsprachigen Zuwanderer sei dadurch eine neue Heimat entstanden. Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen würden sich dort treffen und für ein friedliches und herzliches Miteinander stehen.

Zukunft Für die Gemeindevorsitzende Ruth Röcher ist die Bildungsarbeit besonders wichtig, sie »sichert uns die langfristige Zukunft«, sagte sie. Zu den Gastrednern beim Festakt, der durch Klezmer- und Chormusik unmalt wurde, gehörte auch der ehemalige Oberbürgermeister Peter Seifert. Der SPD-Politiker hatte den Bau der Synagoge während seiner Amtszeit maßgeblich unterstützt.

Das alte jüdische Gotteshaus von 1899 war in der Pogromnacht vom 9. November 1938 in Brand gesteckt worden. Durch die Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion zählt die Gemeinde derzeit rund 660 Mitglieder. ja

Thüringen

Erfreuliche Bilanz der Jüdisch-Israelischen Kulturtage

Das Festival stand unter dem Motto »Modernes Israel« und bot mehr als 100 Veranstaltungen

 18.11.2019

Köln

Die Erinnerung begleitete sie ein Leben lang

Das NS-Dokumentationszentrum zeigt in einer Ausstellung das Schicksal von Kindern im KZ Auschwitz

von Johannes Senk  15.11.2019

Einspruch

Wir füllen das Haus mit Leben

Arthur Bondarev sieht nach der Synagogen-Eröffnung in Konstanz die Zukunft kleiner Gemeinden positiv

von Arthur Bondarev  14.11.2019

München

Wien, Lebensschau, Revolution

Meldungen aus der IKG

 14.11.2019

Ausstellung

Neue Heimat

»¿¡Angekommen!?« widmet sich zugewanderten jüdischen Künstlern

von Gerhard Haase-Hindenberg  14.11.2019

Dortmund

Andenken an Max Girgulski

Fußballmuseum erhält Trikot vom Meister 1936

 14.11.2019