Festakt

Neue Heimat in Chemnitz

Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig hat der jüdischen Gemeinde zum zehnjährigen Bestehen ihres Hauses am vergangenen Donnerstag gratuliert. »Die Synagoge ist, wie es gewollt war, ein lebendiges Begegnungszentrum geworden«, zitiert die Deutsche Presseagentur die Kommunalpolitikerin.

Ludwig nannte das Haus, das auf den Tag genau am 24. Mai 2002 eröffnet worden war, »ein Symbol für wieder gewachsenes Vertrauen«. Für die vielen russischsprachigen Zuwanderer sei dadurch eine neue Heimat entstanden. Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen würden sich dort treffen und für ein friedliches und herzliches Miteinander stehen.

Zukunft Für die Gemeindevorsitzende Ruth Röcher ist die Bildungsarbeit besonders wichtig, sie »sichert uns die langfristige Zukunft«, sagte sie. Zu den Gastrednern beim Festakt, der durch Klezmer- und Chormusik unmalt wurde, gehörte auch der ehemalige Oberbürgermeister Peter Seifert. Der SPD-Politiker hatte den Bau der Synagoge während seiner Amtszeit maßgeblich unterstützt.

Das alte jüdische Gotteshaus von 1899 war in der Pogromnacht vom 9. November 1938 in Brand gesteckt worden. Durch die Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion zählt die Gemeinde derzeit rund 660 Mitglieder. ja

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020