Weltreligionen

Musik kann eine Brücke sein

Musik soll nicht nur die Sprache sein, die Völker auf der ganzen Welt verstehen. Sie soll auch Religionsgruppen verbinden: 2011 wurde das Festival »Phoenix« ins Leben gerufen – zehn Jahre nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York 2001 und noch immer in einer Zeit weltweiter Spannungen und Krisen. In diesem Jahr startete die vierte Auflage im Jüdischen Gemeindezentrum Duisburg.

»Wenn wir in unserer Stadt nach den Ereignissen der vergangenen Wochen und Monate auch viel Zuspruch erhalten haben, wissen wir doch, dass so etwas nicht normal ist«, erklärte Michael Rubinstein, Geschäftsführer der Gemeinde und Schirmherr des Auftaktkonzerts, am 14. September. »Allein schon, dass eine Großveranstaltung wie die in Berlin notwendig ist, zeigt, dass noch viel Redebedarf besteht«, sagte er mit Blick auf die Kundgebung am Brandenburger Tor, die zeitgleich stattfand. »Musik kann da eine sehr gute Brücke sein.«

Programm Faik Aliyev ist künstlerischer Leiter des Festivals. Der gebürtige Aserbaidschaner startete die Reihe, um die drei großen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam durch Musik zusammenzuführen. Das verfolgte Aliyev in Duisburg auch praktisch, indem der Geiger im Gemeindezentrum selbst spielte. Mit ihm traten Tamilla Guliyeva am Klavier sowie die Sängerin Shuli Grohmann auf, die jüdische Lieder vorstellte.

Eingeflochten wurden diese Stücke in ein Programm mit Werken von Bach, Paganini, Tschaikowsky und Achron. »Es wurde nicht versucht, daraus einen Multi-Kulti-Brei zu machen«, lobte Michael Rubinstein. Den Abschluss bildete an diesem Abend eine improvisierte Version von »Hava Nagila«, bei der eine Brücke von der Bühne ins Publikum geschlagen wurde.

Das Musikfestival »Phoenix« wird 2014 noch in Stade bei Hamburg (12. Oktober), in Melle bei Osnabrück (16. November), in Recklinghausen (30. November) und am 28. Dezember in Berlin-Schöneberg Station machen.

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020