München

Museum, Gedenken, Ferien

Das Bayerische Nationalmuseum an der Prinzregentenstraße Foto: imago/Peter Seyfferth

Museum

Das Bayerische Nationalmuseum arbeitet seine Vergangenheit auf. Am 13. Januar werden Bayerns Wissenschafts- und Kunstminister Bernd Sibler (CSU) und der Generaldirektor des Museums, Matthias Kammel, von den Nazis geraubtes Silber an die Erben der ehemaligen jüdischen Besitzer zurückgeben. Die sechs Objekte, drei Leuchter, ein Kelch, ein Pokal und ein Gewürzgefäß, entstammen der Zwangsabgabe von Silberobjekten nach einer im Februar 1939 reichsweit erlassenen Anordnung der Nazis und landeten danach im Nationalmuseum. Insgesamt kaufte das Museum 322 Silbergegenstände, von denen bisher 207 an die ursprünglichen Besitzer oder deren Nachfahren zurückgegeben werden konnten. Die Stücke sind noch Teil der Studioausstellung Silber für das Reich. Silberobjekte aus jüdischem Eigentum im Bayerischen Nationalmuseum und werden von dort zur Restitution entnommen. Die Ausstellung zeigt noch bis zum 19. Januar alle 112 im Bayerischen Nationalmuseum verbliebenen Objekte. Darüber hinaus dokumentiert sie die Bemühungen des Nationalmuseums, seine Bestände mit zweifelhafter beziehungsweise ungeklärter Provenienz zu erforschen und alles zu tun, um die rechtmäßigen Eigentümer ausfindig zu machen. Die fortschreitenden Aufklärungsbemühungen geben nach Einschätzung der Verantwortlichen Grund zur Hoffnung, dass bereits in den kommenden Monaten weitere Objekte an die ursprünglichen Besitzer beziehungsweise deren Erben zurückgegeben werden können.  ikg

Gedenken

Ein sichtbares Zeichen wollen Oberbürgermeister Dieter Reiter und der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge, am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag und zugleich Erinnerungstag des Deutschen Fußball-Bunds (DFB), setzen. Beide nehmen an der Übergabe des Erinnerungszeichens für Irene und Wilhelm Neuburger in der Innstraße teil, die dem Verein sportlich verbunden waren. Am gleichen Tag werden mit einem Erinnerungszeichen in der gemeinsamen Gedenkstunde auch Hedwig und Hugo Railing in der Montgelasstraße geehrt. Beide Ehepaare fielen dem NS-Terror zum Opfer.  ikg

Ferien

Die Firma Danel Feinkost, Prinzregentenstraße 130, ist am 2. Januar von 9 bis 18 Uhr, am 3. Januar von 9 bis 13 Uhr geöffnet, ferner vom 7. bis 9. Januar von 10 bis 17 Uhr und am 10. Januar von 10 bis 13 Uhr. Ab 13. Januar gelten neue Öffnungszeiten. Montags bleibt das Geschäft geschlossen, Dienstag bis Donnerstag ist von 9 bis 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Das Restaurant »Einstein« im Jüdischen Gemeindezentrum öffnet wieder am Dienstag, 7. Januar, 12 Uhr.  ikg

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024