WIZO

Mode für den guten Zweck

Hatten großen Spaß auf dem Laufsteg und anschließend beim Shoppen: die WIZO-Models Foto: Stephan Pramme

Dichtes Gedränge herrscht an der Garderobe im Löwenpalais im Grunewald. Mehr als 150 Frauen wollen bei der WIZO’s Ladies Night 2016 am Weltfrauentag dabei sein. Bevor die Modenschau von Rebecca Concept Store, Lana Mueller Couture und Gerekos Pelz Style beginnt, stehen viele am Eingang und unterhalten sich angeregt.

Andere sind so gespannt auf den Abend, dass sie sich jetzt schon die Kleider anschauen, die man später kaufen kann. Auch im Nebenraum sind alle aufgeregt. Denn neben professionellen Models laufen auch Töchter aus den eigenen Reihen bei den Shows.

models Adriana Galba, Eliana Shani und Lara Schlesinger haben bereits ihre Kleider angezogen und warten nun auf ihren ersten Auftritt als Models auf dem Catwalk.

Rebecca Zehden-Valencia, aus deren Boutique die Kleider stammen, prüft noch einmal, ob die Outfits richtig sitzen. Alle Teile sind mit Nummern versehen und hängen auf Bügeln, hinzu kommen High Heels, Sandaletten und Pumps sowie Accessoires wie Schmuck und Handtaschen.

Noch haben die Models ein paar Minuten Zeit, bevor sie die Kleider präsentieren werden, denn Sylvia Hagen vom WIZO-Vorstand ergreift das Wort und bedankt sich bei allen Unterstützern und Sponsoren.

Mehr als 20 Modegeschäfte und Designer sowie zahlreiche private Unterstützer spendeten Kleidung aus aktuellen Kollektionen sowie Taschen, Schuhe und Vintagekleider.

erlös »Heute könnt ihr mit einem reinen Gewissen einkaufen, denn ihr kauft für die Kinder des Kindergartens Neve Yaakov in Jerusalem. Kinder aus sozial schwachen Familien werden dort in einer Ganztagseinrichtung betreut«, sagt Sylvia Hagen. »Genießt die Show, das Catering von Berlin Cuisine und den Abend!«

Die Models stehen  parat und warten nun den Musikauftakt ab. Als die ersten Töne erklingen, nehmen sie schnell eine aufrechte Haltung ein und gehen beschwingt den Gang zwischen den Zuschauerreihen entlang. Die Frauen klatschen und sind begeistert.

Kaum sind die Frauen vom Catwalk zurück im provisorischen Umkleideraum, geht der Stress los. Ausziehen, das nächste Stück überstreifen, raus aus den High Heels, rein in die Sandaletten. Noch rasch die passende Kette anlegen, einen prüfenden Blick in den Spiegel werfen. Und das alles in 90 Sekunden – mehr Zeit haben die Models nicht zur Verfügung, weshalb jedem von ihnen ein eigener Assistent zur Seite steht, der alles heranreicht.

Die Frauen sind konzentriert bei der Sache. Hinter ihnen warten bereits die nächsten Models, die für Lana Mueller ihre Spitzen-Couture- Kleider zeigen werden.

engagiert Rebecca Zehden-Valencia ist mit der WIZO aufgewachsen. Denn bereits ihre Mutter Jeannette Albeck engagierte sich für die jüdische Wohltätigkeitsorganisation. Für die modebegeisterte Tochter stand deshalb sofort fest, dass sie mit ihren Kleidern heute von der Partie sein wird.

Nach der letzten Präsentation treten alle zusammen vor das Publikum, umarmen einander und bekommen lang anhaltenden Beifall. Alle sind außer Atem. »Ihr wart super«, lobt Rebecca Zehden-Valencia. Zurück bei den Kleidern geht es hektisch weiter, denn alles muss wieder eingepackt werden. Doch die Frauen sind nun entspannt. Adriana schaut auf ihr Handy und liest die erste Nachricht.

»Wir waren super, habe ich gerade mitgeteilt bekommen«, sagt die 22-Jährige stolz. Sie und ihre Freundinnen lachen fröhlich. Eine einzige Probe hatten sie vorab in der Boutique absolviert – dort aber ohne den Stress des ständigen Umziehens. Es hat sehr viel Spaß gemacht, sagen sie einstimmig.

Sie kennen sich von klein auf, teilweise besuchten sie zusammen den Kindergarten und die Grundschule der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Während sie zufrieden an ihren Getränken nippen, präsentieren die Models von Lana Mueller Couture ihre Kleider. Die Hobby-Models wissen auch schon, was sie nach der Show machen werden: shoppen.

inspiration Katja Gauglitz war bereits im vergangenen Jahr dabei und wusste schon damals, dass sie wiederkommen würde. »Ich finde diese Veranstaltung einfach toll, vor allem, dass das Geld bedürftigen Kindern zugutekommt«, sagt die WIZO-Unterstützerin. An diesem Abend will sie sich inspirieren lassen. Ein paar Blusen hat sie bereits über ihren Arm gelegt und meint: »Handtaschen kann man nicht genug haben.«

Die WIZO’s Ladies Night, die das Berliner WIZO-Team um Alexandra Cukierman, Revital Czarny, Shoshana Feingold-Studnik, Sylvia Hagen, Nicole Schauder-Shani und Sharon Back ins Leben gerufen hat, fand mittlerweile zum dritten Mal statt.

Unterstützt wurde sie von Liat Marweld, die das Event zusammen mit den Frauen auf die Beine gestellt hat. »Es hat mir sehr viel Freude bereitet, das WIZO-Team bei diesem Projekt zu unterstützen. Es war sehr viel Vorbereitung und zu gleichem Anteil viel Spaß – und das alles auch noch für einen guten Zweck, es geht kaum besser«, sagt Liat. Sie hofft, mit diesem Event auch die jüngere Generation für die WIZO zu begeistern.

motivation »Überall sehe ich glückliche Gesichter, sowohl bei Sponsoren als auch Gästen«, freut sich Nicole Schauder-Shani vom Berliner WIZO-Vorstand. »Das ist eine wunderbare Motivation, weiterhin neue Projekte und Ideen für WIZO zu entwickeln.«

Mit 200.000 Mitgliedern in 50 Ländern ist die WIZO die mitgliederstärkste Frauenorganisation weltweit. Sie setzt sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Frauen, Kindern und Senioren aller Religionen und ethnischen Zugehörigkeiten in Israel ein. WIZO ist eine von der UNO anerkannte Nicht-Regierungs-Organisation und Mitglied der UNICEF.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020