Ausstellung

Mitnehmen, bitte

Gebrochene Bildflächen: Georg Soanca-Pollak (r.) im Gespräch mit Blanca Bernheimer Foto: Marina Maisel

»Wir vergessen nicht, uns zu erinnern« war das Thema, unter dem der Münchner Künstler Georg Soanca-Pollak eine Woche lang in der Artothek eine Installation präsentierte. Dabei zeigte er zum einen Bilder, die in ihrem Spannungsfeld ebenso zum Nachdenken anregen sollten wie die aufeinander geschichteten Papierschachteln. In diesen lagen auf DIN A 4 vergrößerte Passfotos der mehr als 4.000 Münchner Schoaopfer und deren Lebensläufe. Soanca-Pollak forderte die Besucher auf, sich Bild und Lebenslauf mit nach Hause zu nehmen.

Der Künstler hat auch die Wand im Gang der Erinnerung des Gemeindezentrums gestaltet. Dass die Erinnerung an die Opfer unkündbar ist, das betonte Präsidentin Charlotte Knobloch bei der Vernissage am 8. November. Die Präsentation würdigten auch Münchens Kulturreferent Hans-Georg Küppers und der Historiker Michael Brenner.

 

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024